Fur-tree

Harold G. Lindos.

O, Christmas Tree
O, Christmas Tree
How green your leaves are.

 

 

 

 

 

 

 

 

And since then, every Christmas Eve you are-elegant and solemn suddenly appeared in our dining room and then also suddenly disappeared after January 15, my birthday. Where did you come from? Who are you bringing? Santa Claus, of course, and who else? And although I sing Nude, as my mother and I went to buy a tree somewhere behind the Trinity bridge, in the Alexander garden, it seems that not far from the "Blue testicle" of the mosque, in my understanding that tree with you had nothing to do. Once we bought a huge Christmas tree that, despite the high ceilings, she didn't fit in our dining room, and dad had to cut off quite from her trunk. As my mother – I was only five or six years, assistant unimportant – dragged her to the field of Mars, dragged us to the fourth floor?

About a week before Christmas I was strictly punished not to go into the room uncle Alfred: "he broke the window, it's cold, you'll catch a cold!"Cold out from under the threshold is not felt, rather smelled of fresh pine needles, through the keyhole, there was something green... But how could I think that you're the Tree, hiding out there? I didn't pay attention to the fact that before Christmas he started to fade my old toys and key. No, of course I couldn't learn my fool-fire in the garb of a chimney sweep, did not recognize me and my newly painted and furnished Dollhouse. It was different, new toys, and they brought me Santa Claus, no doubt could be.
In early December, in the dining room where there were cardboard boxes with old Christmas stole senami, and in the evenings, sitting around the dinner table, we understand: you need to fix this, it is necessary to paint it because of decay to throw away. And we were making new Ukrainian relations: wove colored chain of paper cut beads-flowers, which were called "Baldinini". If in that time someone to come to us, he was immediately harnessed into the work. Everyone was able to do something special. Uncle Walter glued cardboard battleships, uncle Cat (I was afraid of him, he had a long gray mustache, and he did not cut his nails on little fingers!) skillfully turned matchboxes into wall clocks.
On the eve of Christmas eve, before going to bed, I put my shoes in our Dutch – I knew at night Santa will put something there. Once, half asleep, I saw my mom fumbling with my shoes, but how could I think that she's hiding there, tangerine, nuts and a tin soldier? In the morning I found them there, and I knew that it was a gift Santa Claus.
On Christmas Eve, early in the morning, my mother and father's sister, my beloved aunt, whom I called "son-in-law", were busy in the kitchen: cooking, baking, cooking, frying, and the whole apartment was well-groomed. But the excitement I am not wanted. Later, I was bathed, combed on the head "Kok", dressed up in a formal suit chick (short pants and a lush bow, which I could not stand!). After dark I pulled on breeches and cloaks, neck hung a ribbon with the mittens (not lost!), wore a fur coat, tightly wrapped a warm scarf on top of the caps wearing the head – and so stuffed with my mom for the handle, I stepped into St. Peter's Church.

I was so wrapped that I wish to see what's happening behind us, I'd turn the whole body. Having rounded Round the market, we went on the embankment of the Catherine canal, mi mo Church Of the who of carrying, on the lane turned on a Small stable, then on Nevsky to the right... Usually prikho gave one of the first, rose on a balcony – to the right of body, sat down in the first row. The candles were still burning on the trees on both sides of the white marble altar with two medallions on the right the Apostle Peter, left the Apostle Paul and above on the wall behind the altar – the crucified Christ, seem to work Briullov.

In the old Petersburg, in addition to our St. Peter's Church, there were several German Lutherans cal churches: Katharinenkirche on Vasilievsky island, Annenkirche Kirochnaya (that's why this street was called), a few. There was also a Reformed (Calvinist) Church, where the Great Sea merges with The Moika embankment. It confirmarea Lee and married my mother (baptized her at home, like, late, and me) – because her ancestors were Huguenots; after the massacre of St. Bartholomew they fled persecution, fled from Rhode Noah of France, the Protestant Netherlands, where, at the end of XVIII century, one of them left to seek his fortune in distant Archangel.
Apparently, the Communists of all the Protestants feared the Calvinists and the Reform Matsuo the Church was closed the first – demolished the spire was rebuilt for a gym. (Her pastor, Dr. Gelderblom, fled to Riga, where he founded the Reformed Church, but when he stood up, he again fled to Latvia's red Army – this time to his native Switzerland.)
At the same time from this Church, on the other side of the Sink, on the corner of the Laundry lane, in 1930 opened a "school of German minorities", and there I studied the first year and a half of my school life. To go there, it was necessary to prove belonging to the" German minority " – to show evidence from the Church of baptism, confirmation and wedding of parents – and this, Herringbone, in the years of ruthless persecution of the Church in the atheistic Soviet Union! (Later, as I was told, this school was United with schools of Polish and Jewish "national minorities" and there were eternal fights on the national soil. Closed it in 1937).
There were in the city and other Lutheran churches – Swedish, Latvian, Finnish, some more. My mother and I once visited the Finnish Lutheran Church that the Big stables; from the fin of character came to the Bishop and there made a Liturgy in the Russian language.
Soviet leaders, fanatical and cowardly, like all usurpers, were insanely afraid of reli Gia, even afraid of you, Herringbone. They mercilessly closed and destroyed Orthodox churches, but at first was afraid to touch the temples of other faiths – suddenly "sahrani TSA" will protest? Their thoughtlessness they were unaware that "foreigners" just watching with interest the "great socialist experiment", and the persecution of religion doesn't bother her. At first, the German churches avoided closing: they just arrested pastors in the hope that, in the end, the Church itself will close. But in place of the arrested person immediately has a new pastor, usually young and brave, because he knew what fate awaited him. I then was too small to realize the tragedy, but instinctively felt it and admired the courage of those who went to Calvary for the sake of faith.
But came the turn and all German churches. The latter, it seems, closed Annenkirche. I remember my mother and I went there to ask the pastor to come to us, to baptize my little brother. Pastor's here. Our aunt and one old friend of our parents were godparents. When in the course of the rite the pastor asked him if he was ready to become a spiritual guide of the godson, he did not answer. The pastor repeated the question twice before he, as if waking up, convulsively said: "Ja, ja, ja!". "I'm sorry, for God's sake, – he apologized later, I painfully wondered where I was exiled to Karaganda, or even far away!
St. Peter's Church decided to turn into a swimming pool in the yard before it has grown the mountain of building material, suddenly was signed the Soviet-German Pact. Making friends with Hitler, Stalin was afraid to rebuild the German Church, an hour is uneven, his new draw Jock can be offended? It is on the buckles of his soldiers "Gott mit uns!"("God is with us! "). Under cover of night all the building material had been taken somewhere. How could Stalin know that Hitler fears and hates religion is worse than him!
You know, the Christmas Tree, what surprised me? That no one was taking money from huge bronze th dish that stood in the vestibule of St. Peter's Church and where the congregation laid their pojertvovat niya. I knew on the streets of Leningrad Rob passers-by, sometimes even killed, women snatch handbags, steal from apartments that the city is full of homeless. Why no one touches the money, blatant lying on the bronze plate? Did the thieves are afraid to steal from God?
Over time, fewer and fewer parishioners appeared in the Church. Some suffered the fate of their pastors, others, fearing that the Church did not show, the third because of the daily struggle for existence was not before, the fourth just peacefully rested. In the Church mother, like everyone else, the first thing I watched, today it is not. "Thank God, Emma Adol fauna came, and her husband? Really?.."And my mother was afraid to believe that came to her mind…
After closing of German churches one or two pastors dared to baptize and marry at home for some time, to say the last word at Smolensk German cemetery. But they soon disappeared…

Native language for me has always been Russian. In German, we did not talk at home, although my mother knew them perfectly, as, however, both English and French, she even knew Italian. With dad, things were worse, German and French, he knew it does not matter, and with English in his childhood happened the next incident. After the first English lesson, my dad came home and proudly said to his father, " How do you do?"What my grandfather angrily said to his son: "Hau du dich selbst!"("Carving itself!"), and from that day on, dad could not be forced to learn English by any force. When my parents wanted to discuss something in secret in my presence, they spoke French to my annoyance, and my mother was usually angry at my father: "You just speak terrible French!"Apparently, most often discussed in financial difficulties, because their conversation often ended in Russian: "Nothing that'll drive".
I was three or four years, when my mother started teaching me to read and write in Russian. She still had a lot of children's books: "My first Russian history", "My first natural history", books Chara and Alex, binder Firefly books "the Golden library" – "the Prince and the pauper," my beloved "Little Lord Fauntleroy". By the way, my very first movie, of course, silent and in black and white, was the film, based on the book, and a little Lord, and his mother was Mary Pickford. Of course, read fairy tales in Chukovsky's poems, many of them I by heart remember to this day: "Moidodyr", "Barmaley", "Phone". As many good and good these stories have taught against Russian kids! Mother managed so well me prepare, that in school I immediately entered the second class.
Although our family rarely heard foreign speech, but often sounded foreign melodies. Dad hearing beautifully played the piano, often the melodies of the German operator, strusovskaya waltzes, songs of, say, Paula Linke. Of course, he also played Gypsy romances, songs from "bygone times", like " coachman, don't drive horses!– - those, that the disobedient have returned from exile and again heard across Russia. Somehow, I loved - "Lorelei", knew it by heart, always, when her dad played, I sang loudly and dragged by a rope to the steamer, and imagining that sail on the Rhine. (When I saw the Rhine firsthand, I was disappointed: nothing special, a river like a river.) As a teenager I fell in love with such hits as "Ich kusse Ihre Hand Madam", "to Ramona, hцrst Du doch die Glocken klingeln?". When and where I first heard, I have no idea. We did not have such records, our detector radio did not allow us to listen to foreign broadcasts. But all these melodies I love so far.

But the time has come to teach me German. Mom read me the German tales, I was memorizing poems and songs, carefully deduced spiky Gothic letters. "Max und Moritz", "Stummfelpeter" - I remember them so well!
At age five I started going to German kindergarten on the second floor of one of houses on Bolshaya Konyushennaya street, in the apartment of two old maids – Mrs. Axtmann. In the next house was once a restaurant "Bear", then there opened TYUZ, where I, the seventh-grader, watched with my friend "the snow maiden", and when settled there "variety Theatre", I'm a student of Philology, together with a student from the Polytechnic looked raninsky "Cup of tea". On the contrary, in the semi-basement, there was a German bakery. God, there were delicious cakes!
In kindergarten it was possible to speak only in German. We played Lotto and other games, painted, sang songs, read some stories to us-about a hunter who had a "talking" Starling, about a sailor on a desert island, to whom a bird in a beak carrying a letter from his mother. Before Christmas, we wrote a greeting to parents: painted elegant Christmas trees, bearded Santa Claus and deer, wrote a little highly: "Zum diesen Weihnachtsfest ich wunsche euch nur Allerbeste!"("For this holiday of Christmas I wish you all the best!"). Similar greetings we have composed and to other family holidays. (Pre-war spring my cousin and I went to visit the old ladies Jachtmann, and sisters moved to tears.)
It's time to teach me English, but it didn't work. With you to the cottage, my mom took English children's books. But before there I was in the village of Privol? All I could remember was a poem about an old woman who lived in a Shoe and a girl named Mary and her snow-white sheep. I later regretted that serious mom did!
The family remained some of our German customs. In the day of my birth early in the morning to my bed brought a tray dusted with powdered sugar pretzel with burning candles – the number computed my age plus one for long life, and gifts. Sometimes my mom would cook German dishes: Komm morgen wieder (pancakes with minced meat), and Armer Ritter (toast with cranberry jelly), aunt expertly baked Blechkuchen. The meatloaf we called " fake hare." A New year is not complete without a Gluhwein'.
However, we celebrated Easter in Russian. At night on Good Saturday I was woken up and we went to the Church of the Resurrection, and after the procession returned home, where we were waiting for the Easter table and gifts for me. Maslenitsa without pancakes not cost, but on" German " maslenitsu mother baked sweet buns, which we ate with whipped cream. But all this, of course, was possible only in the years of NEP.
At first I was at school it was difficult, I don't fluently spoke German and mostly received only "rod". Represent, herringbone Tree, I had to know in German "the big table of multiplication" (up to twenty-twenty), to state an essence of the five-year plan, to sing "international"! But, getting after it in normal, "human" school, as they called these schools, I immediately became a student.
However, the Christmas Tree, I digress, let's get back to our St. Peter's Church.


 

 

 

 

 

 

Quietly plays body. More and more parishioners gather silently. There is a kitty Ter, lights one candle on each Christmas tree on both sides of the altar, an invisible lace light runs from candle to candle – and, Oh, miracle! - they flash one after the other. The organ is louder. At the altar stands a pastor in black Talara. While I understand not all, but enjoy singing along, especially like to sing "Stille Nacht". Then all together for a pastor say it in German "our father". (At home before bedtime, I always prayed, starting in Russian: "Dear God, give health to mom, dad, aunt, grandmother, grandfather and grandmother Berlin!"after the revolution, my mother's parents emigrated and lived in Berlin. And then went to German: "Vater unser, der Du bist im Himmel!»)
But I can't wait, can't wait to see you on the dance floor. But solemnly and joyfully – organ began to play "O Du Frohliche, o Du Selige".
O du fröhliche, o du selige,
Gnadenbringende Weihnachtszeit!
Welt ging verloren,
Christ ist geboren,
Freue, freue dich, o Christenheit!
The pastor blesses us with a sign of the cross... " come on, mommy, come quickly!.."Finally our alley. Here is and our porch. Leaving the mom behind, jumping two steps at a time, I rush upstairs. The door already is open, call not need to, they heard me – Pope, aunt, grandmother. As soon as possible to get rid of stupid mittens, a beech, a Shoe, a fur coat…
And here is, herringbone Tree, we again met – you and I. You're so beautiful, so expensive, so close, so dear. Dad is already sitting at the piano, playing Christmas songs. Christmas!
Trust me, the Christmas Tree is, to me, you were expensive presents and they were waiting for me under your fluffy branches. But first I put at the table, tied with a napkin (even forgot to make me wash my hands before eating!). The mother carries the goose fried with apples. I spent the whole day from the excitement of almost anything in mouth do not take, and now they eat with appetite. But I dealt with a sweet, licked the spoon and run to the gifts. I play with new toys until I fall asleep next to you, and dad puts me in my crib.
The next few days we came to visit or we went to someone. This files most often on children's masquerades (usually me dressed in a Pierrot costume). I remember once, someone in the house, we set "Red riding Hood" and I got the role of the Gray Wolf. I region of Chile in wolf's skin, which reeked of mothballs, and I was unbearably hot. After the performance, under a huge tree with colorful light bulbs-I have never seen such a thing! – there are Santa Claus and began giving us gifts. Can't remember what I got, but I remember that Santa Claus I did not like, he shouldn't be, I thought, he must remain a fabulous.
When I was seven years old, we have the first day of the festival brought together about fifty people, if not more, relatives, close friends. To post them all, had to be removed from bedrooms beds. Never again have so many loved ones gathered, not even at a funeral. Around you, the fir Tree, stood a silver font. It used to baptize my mom, her brothers and sisters, then me, and in six years my brother.

 

 

 

 

 

But that Christmas they baptized my sister, who was only to live three years. I was ten when my sister died from encephalitis, antibiotics did not yet exist. She was ill for three days and died at home in the terrible heat. They buried her in the cold clear October day. Ordered the hearse for some reason did not appear, and after a long wait its zinc coffin was carried from our house on the Stone island to the Smolensk cemetery. I remember how passers-by stopped, men took off caps, and someone was baptized stealthily. And ahead of the procession, in Talara and beret, behaved young pastor.
When we returned home, the father, without undressing, sat down at the piano and started playing your favorite songs sisters. Mom, aunt, grandma was on the verge of hysterics, "Stop, for God's sake, stop it!"But my father continued to play until I took his hand and took him for a walk in the Golden-leafed Elaginsky Park. Grandma, my sister was doted upon and after her death lost the interest. "I want to die!"she kept saying. And six months later, also at home, she died of pleurisy.
Under my grandmother's bed we found a note on which my grandmother's hand, but with visible difficulty, was derived: "Well, good, good!"When she wrote it, and as a note no one had noticed under the bed, where the floor every day, wipe with a wet cloth, remained a mystery.

The beginning of the thirties. Again, hard and hungry times. Saved us "Torgsin" ("Trade with foreigners"), where you can buy anything you want. But not for the Soviet rubles, but for the" Golden booms", which we received in exchange for silver or gold products and coins (Soviet silver rubles and fifty-not accepted). Even opened "Torgsin", where the Commission took things for which foreigners were willing to pay in foreign currency. We still have a large roll of Belgian lace, we put it on the Commission, and some Italian Marquise bought it, and we got 57 gold rubles, a fortune! Cleaved, dad even bought me a pocket knife-the subject of my lust.
The largest "Torgsin" was opened on Bolshaya Konyushennaya street, in the former Guards of the society, and later the DLT. It wasn't far from dad's trust, and dad loved going in there at lunchtime. However, allowed there only upon presentation of Bon-even for one penny-and the Pope in his pocket has always had one gold penny.
Not all were willing to part with their wedding rings, a pectoral cross, the king of the Golden fives, earrings or cigarette cases. If someone is suspect in "the shelter of gold" or of the fact reported by the lovers of denunciations, he was seated in the "Gold room" – a prison cell, where he was only "standing room". In such a clogged-down chamber, in heat and spirit, without food and water, the unfortunate stood until they "voluntarily" agreed to part with their cherished treasures. One of our friends stood there for ten days. So was funded by the "revolution in the world."

Our life did not improve, but only deteriorated. We were constantly frightened: "we are surrounded by enemies! The enemies are not asleep! Be on guard!"From an early age, the children in the nursery were told: "Watch out for the parents! Expose them!"In the evening I tried not to fall asleep, all hoped that I would hear something that my dad is a spy and then I will expose him –" admitted to me a lot later, already in Australia, my cousin, and she was then ten years old!
Even you, herringbone Tree, were outlawed: "the Soviet people will not allow the predatory destruction of domestic forests for the sake of religious rites!"And that's when the Russian forests ruthlessly and haphazardly cut down to over sold for the verge of this wood to get the currency for "the victory of the world revolution."
But in our house, Herringbone, you've always been a welcome guest. Early in the morning in the day (week, abolished as such, was replaced by the first five days and then six days, and at first all had different weekends. For example, the Pope on the first day of five days, and I in the third), father and aunt were dragged to the station, shaking in a cold car to Tosno, or Tolmachev, walked on snow-covered roads, he turned into the forest and slowly cut the tree. As her baby swaddled in a blanket (so no one would know!) and holding her in their hands, they came home. In one of the still existing right of the glorious churches bought the wax candle, as thin as pencils, cut them into several parts, the Windows of caution tightly covered with curtains and Drapes – and here on Christmas Eve, you are again beaming at us! And from the chimney of the old gramophone was heard "Stille Nacht" – we have preserved this record with the "peaceful times". But, of course, Gus could not be considered. Yes, and tomorrow is not a holiday – the adults need to go to work, me to school.
Stille Nacht! Heilige Nacht!
Alles schläft. Eynsam wacht
Nur das traute heilige Paar.
Holder Knab ' im lockigten Haar,
Schlafe in himmlischer Ruh!
Schlafe in himmlischer Ruh!
Once we even had an" imported " Christmas tree. Our neighbor worked in the Danish concession (under the NEP allowed some), producing buttons of bovine blood (plastics do not). The Christmas ban on Danes did not apply if their Christmas trees were purchased abroad, Danes sent a truck outside the trees to Finland. That's how we got a "foreign" Christmas tree. And our neighbor? He was soon shot "for communication with foreigners", as well as almost all other Soviet employees of foreign concessions. The Danes returned safely to their Denmark. But the buttons in the Soviet stores did not.
Anti-religious campaign was conducted intensively. On Christmas Eve, at the end of the day, we were led to watch a school play about the fight against the Church. Me had to go to her dad, but he stayed in the trust, and I worried: "what if dad forgot about me? Suddenly he not are to come?"Because I was so eager to go home, I knew you, Tree, are waiting for me. The schoolboy, who depicted Galileo on the stage, in a pointed cap and with a beard of cotton wool, shouted in German: "but after all, she wriggles around!"And I almost cried: where is dad? When I finally saw him, I couldn't hold my tears anymore. And the teacher decided that the play I like so much that I do not want to go home, and began to persuade dad to wait until the end of the play. Here, herringbone Tree, I already roared in full voice!

And suddenly one day we read in the newspaper that some hitherto unknown to us the leader, some Postyshev, officially declared: "we will Give to the Soviet children a new year tree!"You, little Christmas Tree, don, that this meant? Were they scared of you, you were stronger than them, you win, you returned from exile! No matter what you will not appear for Christmas, New year, no matter what you will decorate the red five-pointed star. You're back! But only a handful of innocent victims came back alive from the links in this godless and merciless country!

On Christmas Eve 1937 you, Herringbone, as always elegant, stood in our dining room. We were here: dad, mom, aunt, my two year old brother, me and our faithful Ursic. And we didn't know that I would never all get together at Christmas.
Dad took the first of April, in the afternoon, in the service, we could not even say goodbye to him. Night came with a search warrant: a police officer who smells like horses (cavalry, but appar!), a young red army man who, sitting on the floor, immediately fell asleep and dropped VIN tovka, our steward – understood, who the next day begged our forgiveness – he could not refuse, had to be present. Only our little Ursic bravely, as the fierce beast rushed to protect us fiercely and barked all night uninvited guests, who asked us to take him away from them, they were afraid of him.
We had no doubt that we will send, and immediately began to sell our things. The apartment was empty. I burst into tears when I returned from school and saw no more of our piano. To the police my mom called in August. "You are subject to administrative expulsion to Abdulino, you must leave Leningrad within a week." – "Where is Abdulino?"– "The fool knows, there on the wall map, look for yourself, – and continued in a harsh voice: – tolls will pay for yourself or to send you on stage?"So we went to exile at our own expense, half a day standing in line for tickets. Aunt link. tended, but she went with us of their own free will.
Many, often quite unfamiliar people, sympathized with us, tried to help. None of my friends turned their backs on me, accused me of being "the son of an enemy of the people." The superintendent asked us not to worry if we couldn't pay the rent, "I'll think of something." The head of the deli, which I had never seen before, POZ Val me to his office and, tightly closing the door, said that if we have nothing to pay for food, he will let us leave it for free: "we will be Counted someday." Butcher tried to cut me off a better piece. When I returned from Abduin to my old school, our party Director, who taught us the Marxist philosopher FIU, once again tightly closed the door of his office, said that he knew my situation, knew that there was a lot of trouble, because of which I have to skip lessons, he would look through his fingers. "However, try to skip less classes, try to get good marks, especially in my subject, which will be very important for you." And on his final exam, he gave me a "fine."

About the fate of the Pope we never reported it, only in the first month were allowed to transfer to him 50 rubles, and in the mail we received a receipt with his signature. We have upholstered all thresholds, a civilian and military Prosecutor's offices of the NKVD prisons. And all in vain. Only one and a half years, after long hours of waiting in the Moscow Prosecutor's office, through the window, I was informed that he was condemned for anti-Soviet propaganda for ten years in the GULAG without the right of correspondence and appeals. The window slammed shut.
After the war my mother was told that he 24 Dec 1942, died from pneumonia in one of ITL. In 1960, my mother received a notice that the Pope's case was reviewed, "terminated due to the absence of a crime," that he was "posthumously rehabilitated." At the same time, my mother and my brother were" rehabilitated " and they were allowed to return to their native Leningrad. And then said that the mother relies monetary compensation for damages in the amount of one hundred roubles, – mum of the money refused. (After the great changes in Russia, I learned that dad was shot in Leningrad shortly before our expulsion, and I just thought: "Thank God that not so long he was suffering!") Not so long ago, my brother wrote to me: "Many people advise me to demand the case of our dad, to see what he was accused of. But I mean the soul does not lie". And further added that if, in my opinion, it should be done, it will start trouble. "In any case," I replied. No, I don't want to know who and what he was accused who told him. Suddenly it's our good friend, unable to bear the torture? And if the informant was guided by anger or self-interest, wanted to occupy our apartment, to sit in the Pope's place, then let him suffer conscience. But if he has no conscience, there's nothing to help. No, I don't want to know about him, but forgive him I can't either. What do you think, Herringbone, I'm right? But forget about all the terrible crimes of those years is impossible. They need to be reminded all the time, to write, to shout…


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

* (Lindes Harald ferdinandovich, born in 1895, a native of Arkhangelsk. Lived in Leningrad, Petrovsky PR., D. 3, sq. 16. He worked as head of the commercial Department of the plant "Soviet". Arrested on April 2, 1938 by the Commission of NKVD and Prosecutor of the USSR on 14 June 1938 sentenced under articles 58-6-7-9-11 criminal code of the RSFSR to a Supreme penalty. He was shot in Leningrad on June 28, 1938. Evidence of committing any crimes in the case of no).

Abdulino, railway station between Samara and Ufa, the place is not very attractive: heat and dust in the summer, frost and snow drifts in the winter, impassable dirt in the rest of the year. Burnt steppe, no trees, no bushes, no blade of grass. And yet, at Christmas, my mother got a few pine twigs, we replaced you, Tree. At the end of the year "bend" came another "bend" and even some people were released from the camps, and I was allowed to return to Leningrad for "continuing education".
There I twice saw you on the dance floor – my mom's sisters and my cousins, with whom I then lived, – Yury and Zhenya. Their father died seven years ago, and their mother, my aunt Katya, took me as a native. But after a year and a half it suffered the fate of my father in the service of someone reported that she complains how difficult it was to buy food, how long we have to stand in queues. (Cards did not exist, but do set a strict limit on the quantity of the product. For example, in one hand was released not more than one hundred grams of butter.) she was arrested, accused of anti-Soviet propaganda. At the end of the investigation, she was allowed one date with her family. But both of her sons worked and they didn't give a date, the prisoner could not serve as a valid reason. I went to University, I just had to miss lectures, so I went to the "Cross".
Aunt Kate, the woman always followed her appearance. But I hardly recognized her in the unkempt old woman, wrapped in some rags. Further its fate is unknown, no one about it never heard. At the beginning of the war, her youngest son Yura was taken to the militia against his will, he was not liable to military service, and he soon died under Kolpino – he was not yet 17 years old. There and also in the militia killed my other cousin, too, Yura. But Jack was killed on the outskirts of Berlin, he commanded a company.
But back to you, Tree. That Christmas Eve both my cousin and I sat at home sad, no mood, no money to celebrate Christmas we had. And suddenly phone call. "Who's there?"– "Santa Claus!"says the perky girl's voice. It was Nina, my long-standing friend with whom I went to school together since fourth grade. She worked in the hospital, and now with payday she bought us a Christmas tree, two bread, one hundred grams of oil and such to the same tea of sausage, a jar of eggplant caviar, a jar of sprats and even a bottle of Bessarabian wine. Poor guy must have spent all her money. But Nina, a round orphan, after her father died, lived in the same room as her stepmother, two years older than her, and both of them could not stand each other . Here is she and came to us,, too, orphans.
Get ahead. In the 1970-ies in the "Metropol" held another meeting with my former classmates. Nina asked me to speak. Holding the magazine "America", she said: "in this magazine you will see a photo of one of our classmate, whom we all thought was dead, Harald Lindes. He's editing this magazine." Yes, the Christmas Tree, I had many wonderful friends. They were not afraid to come to the station when we went to exile. There they wrote me touching letters, encouraged me in every possible way. They rapidly welcomed my return from the city. When my mother returned from exile, they found her, came to know my fate. And in recent years, I've even texted someone.

 

My last Christmas in Russia went unnoticed – not before it was in the frozen soup, starving besieged city. And here is a New 1942 year and all -??? meet Teal. We my artist friend was about fifteen. I remember it was very warm in his Studio - in the bourgeoisie he burned his canvases with stretchers. Everyone brought what they could. I brought my last NZ. Bank crab "Chatka", which has been kept from the beginning of the war. And even there was some wine. And in the evening of the next day in the alley found the body of one of the present – a talented young sculptor.
No, the Christmas Tree, I didn't know then that that year would open a whole new Chapter in my life!

At the end of that year I was captured by the Finns – in Karelia, this "camp land". However, in her camps mainly served my short time bytoviki and criminals. When the war began, remembered about them, many got out on parole, was immediately drafted into the army, somehow armed and in their own camp jackets left to beat the Finns. Most immediately surrendered. And the Finns sent them to their old camps. The former "Zeki", now prisoners of war, lived in the old barracks, sometimes even slept on the same plank beds. Their old chef had cooked them soup, and the old cobbler mended their shoes. Only political workers were replaced by representatives of the red cross and translators.
With you, herringbone, I suddenly met on Christmas Eve, in the busy Finns Petrozavodsk, called by them "Pietri", where, dropping on the main square a statue of Lenin, whether put in its place trophy gun. I was summoned to the office of the camp, it seems, had to sign some papers. Right on the doorstep, I saw the piano and you, Herringbone, in your Christmas dress.
I froze in surprise. It was picked up by a Finnish Lieutenant, asked in German if I celebrated Christmas at home, then asked if I play the piano, and asked me to play. My fingers have not touched the keys for a long time, but I played " O Tannenbaum!", then "Stille Nacht".

 

 

 

 

 

My game is attracted to the office a few Finnish soldiers and officers. They stood silently in the doorway, and the looks on their faces it was clear that mentally they are at home, with you, the Tree, in the circle of his family, which perhaps they will never see. And suddenly one of them asked me to play " Katyusha»…

In February, I was transferred to a pow camp on the Hanko Peninsula, which Finland was forced to provide to the Soviet Union in 1940 to create a naval base there. Most of the POWs were sailors with the same base: during the evacuation the Germans torpedoed their ship, I remember the ship "I. Stalin", the surviving sailors were picked up and returned to Hanko.
Often in the evenings Lutheran pastor came to our camp, who, in addition to his two native languages – Finnish and Swedish, speaks fluent German and Russian. I asked me to confirm. "Are you sure you want to confirm?  he asked me. - Your life will not become easier, rather it will become even more difficult. On your shoulders will be a new responsibility, you have to adhere to the moral obligations that you are now, because of the severity of the war years, sometimes ready to neglect. So think carefully."
In the evenings, after a hard day's work-we disassembled the Soviet fortifications, burned coal, felled the forest (and fed us not so hot!)- I began to be engaged with the pastor, under to be pressed to confirmation. And here on Easter Sunday, under escort, of course, led me to his pick – conterminous.
Christmas eve I was lucky enough to spend in the family of an elderly Finnish farmer, the father of six daughters – from seventeen Ava to three Yiriy. I had a wonderful time with them that night. I especially liked how the parents a secret from the children, put the bags with gifts in the snow on the porch. Soon somewhere far away-far rang bells, cheerful chime rang out closer and closer, and here in the yard turns the team of deer, out of the sleigh slowly climbs Santa Claus, jump out the little elves, run into the house, along the way quietly picking up bags with gifts, give gifts to children... and deer with Santa Claus are already running to the next farm.

I knew that some of our relatives managed to escape from Arkhangelsk abroad in 1920, knew that some of them lived in Germany, it seems, in Hamburg (lived in Berlin grandfather and grandmother had already died). But whether someone really lives in Hamburg, where in 1784 the young pastor Johann Heinrich Lindes went to Arkhangelsk and there was the ancestor of the Russian branch of our family, I did not know. As he did not know their names and who they are. For almost two years, I was looking for them hard and eventually found. It turned out that in Hamburg settled the three brothers of my grandfather and his sister with their families.
The last" military " Christmas caught me in Northern Norway, in a huge dilapidated barn. The roof was leaking, and we built some sort of tent there. Christmas trees, alas, not was, far perishing there!.. But I still had a lot to celebrate: the daughter of one of the brothers grandfather sent me a care package with Christmas treats: gingerbread, candy, raisins, the existence of which I almost had forgotten. Yes and gifts on Christmas day I, seems, routinely received the last time five years ago.

But the war was over. With great difficulty I reached Hamburg, where I waited for the young senior's grandfather's brother and his wife. Their only son died in the war and they met me as a native. The house in which they had lived, was completely destroyed by bombs, this time they are huddled in a small room, but for me there was a place in the closet. The food situation was difficult, but my new aunt still managed to bake a cabbage pie and a traditional Christmas cake – "Stollen"on a Holy Night. And in the corner, on the dresser, stood a beautifully decorated Christmas Tree.
In Hamburg I met another unknown to me, the custom of advent. On the fourth Sunday before Christmas, the room is decorated with a wreath of pine needles with four candles, one of them lit and sang Christmas songs. The following Sunday you light two candles, then three and finally all four.
And in Hamburg I met my future wife – that's where we got married. We my little daughter was born, which with us has become to rejoice your Christmas Tree appearance.

At the end of November 1951, after a thirteen-day Jock, an American transport vessel took us to new York city. We removed some cage where even for a table there was no place, and in two days I already worked in some mechanical workshop. Don't ask, Herringbone, to me, what I did there: something pinned, something was screwed – and get a pittance. I already knew a bit of English, but – alas! – didn't understand a single word of what I heard around me in the Studio. It turns out that all the rest were Puerto Rican, and they spoke in their native Spanish.
On Christmas Eve we were released from work earlier and when I went to the subway, I for the first time heard how bells in Church sing "Stille Nacht". But there was no room in our closet for you, Herringbone. However, we were invited over for dinner to our friends with whom we became friends in Hamburg.
And since then, no Christmas Eve has ever been without you in our house. Christmas we celebrated at a long established tradition: on Christmas Eve, the Holy Evening, went to Church, dined at home and then proceeded to the gifts awaiting us around you. That's not what we usually do for America. Although Americans have a Christmas tree long before Christmas and their houses are decorated and lit with colorful light bulbs, Christmas comes on the first day of the holiday. Waking up neither light nor dawn, the child runs to the tree, where they have long been waiting for gifts wrapped in colorful paper, with ribbons and bows. And lunch is supposed to goose the Turkey ham or ham – or both. And be sure pumpkin pie with whipped cream. And in London, my son's children received their gifts on the second day of the festival – the so-called "boxingday", because gifts are distributed in boxes.

In the spring we moved to Sunny California, where, I confess, it was strange for me to see you at our place, the Christmas Tree, when roses bloomed outside the garden and hummingbirds fluttered. Our snow-covered Christmas is never there. But still in California we were no less glad to meet you. After all, you, the Tree, the symbol of good and hope, you always bring so much joy! And when our son was born, we celebrated Christmas four of us.
In California, in 1957, I learned that my mother and my brother were alive and well. And in distant Siberia, the mother learned that her eldest son, missing sixteen years ago is not only alive but also managed to start a family, and that she long ago grandma! With her, we began to correspond, and our children she wrote in English. We texted until her death-mom died at the age of 88 years. As my brother wrote to me, she spoke German in her dying delirium. She willed to be cremated, and the ashes to dispel: "That They I could not mock". Her brother cremated, but did not dare to dispel the ashes. And years through ten" Their", too, not became.
In 1958, we moved to Washington, D.C., where there is occasionally a snowy Christmas. I remember once there was so much snow that we did not dare to go to Church.

 

 

 

 

Our Chicks grew up, operated – flew out of the warm parent nest. They began to have their own Chicks. Then I started to buy these Christmas trees that can be planted, and we now have in the garden there are six green beauties, one for each of our grandchildren.
Well, my brother? After fifty years of separation, he and I finally met. Remember the Christmas Tree as we sang "Stille Nacht"? He came with his wife for Christmas. They have a daughter who lives with her husband and son in Germany. However, the Christmas Tree, have you seen my brother in Petrikirche, he even sings there in the choir.
Times have changed. On the wall I hung a calendar with a picture of St. Peter's Church. In Arkhangelsk is the same beautiful Katharinenkirche where more than two hundred years ago served my great-grandfather. As far as I know, he was destined to become the last pastor in our family, and before him lower Saxony knew several generations of Lindes pastors…

Well, the Christmas Tree, it's nearly dawn, it's time to relax. Enough for today. We'll talk to you next time. And, hope, not the latest. I wonder how many times you and I are going to meet in the next Millennium.
Goodbye, Christmas Tree! Merry Christmas!
Washington. One thousand nine hundred ninety seven

Obituaries

Tuesday, October 17, 2006.

Harald Lindes. Magazine Editor

Harald Lindes, 85, former chief editor of the U.S. Information Agency’s Russian-language magazine Amerika, died Oct. 11 at the Deer’s Head Hospital Center in Salisbury, Md. He had cancer of the esophagus.

Mr. Lindes worked for the USIA for 21 years, starting under broadcaster Edward R. Murrow during the Kennedy administration. Mr. Lindes retired in 1980, then worked for about five years as a personal assistant to cellist Mstislav Rostropovich, the former director of the National Symphony Orchestra.

Mr. Lindes was born in St. Petersburg, Russia. When he was 15, his father was arrested and executed, and his family was exiled to Siberia.

In 1939, he returned to study in his native city but in 1942 was arrested by the Stalin regime, sentenced to a labor camp and sent to the Finnish front, where he was captured by the Finns. Because of his German name, he was handed over to the Germans, where he was drafted into the German army.

After World War II, he left Europe and moved to New York and then Monterey, Calif. He became a master sergeant in the Army Reserves and began teaching Russian at the Army Language School (now the Defense Language Institute) in Monterey. He also was put in charge of daily Russian-language news broadcasts. He moved to the Washington area in 1958, working briefly for the Voice of America before joining the USIA.

Apart from work, he enjoyed researching his genealogy at the Library of Congress and reading Russian history and works of world culture and religion. He also enjoyed overseas travel and growing vegetables and herbs at his home in Kensington.

Survivors include his wife of 60 years, Olga Lindes of Kensington; two children, Nina Willett of Ocean Pines, Md., and Hal Lindes, a guitarist in the rock group Dire Straits, of Los Angeles; and seven grandchildren.

O, Tannenbaum

O, Tannenbaum

Wie grun sind deine Blatter.

*Aus dem Russischen übersetzt  Zinaida R. Bergman. Archangel.

Liebes teueres Christbaumchen, es sind wir zu zweit, du und ich und niemand ist da. Es ist zu spat, meine Frau schlaft schon. Im Hause ist es ruhig und still. Am Tage wares zu larmvoll: unsere Tochter mit ihrem Ehemann und mit ihrer altesten Tochter (sie absolviert schon die Schule) und mit ihren zwei Sohnen (auch schon kraftige Jungen!) Sie kehrten nach Hause zuruck, um Weihnachten amerikanisch am ersten Tag der Weihnachten zu feiern. Jedes Jahr kommen sie am Heiligabend, um Weihnachten laut den deutschen Brauchen zu feiern.

Aber unser Sohn (er hat auch zwei Jungen und die jungste Tochter) war abwesend. Er lebt zu weit: jetzt ist er in Kalifornia, in seiner Heimat, aber sehr oft befindet er sich in London, Heimatstadt seiner Frau. Er ist nur zweimai mit seiner Familie zur Weihnachten gekommen.

Mein liebes Christbaumchen, ich kann nicht schlafen und will mit dir plaudern und mich anVergangenes, Gutes und Schlechtes erinnern. Wir sind miteinander so vieie Jahre bekannt! Wann haben wir uns doch zum ersten Mal getroffen?

Meine Mutter erzahlte mir, dass es im Jahre 1921 geschehen war, d.h. vor 76 Jahren, als ich im ersten Jahre gestanden hatte. Es war in Petroqrad, in dieser Stadt war es kalt, hungrig und furchterlich. (20 Jahre spater hatte ich diese Stadt verlassen, und so war es kalt, hungrig, fiirchterlich). Es gab keine Lebensmittel, keine  Brennstoffe. Die Eltern verkauften immenwahrend etwas aus unseren Sachen und etwas tauschten gegen Essbare ein. Kleiner eiseraer Zimmerofen wurde mit Mobel geheizt. Man zuckte angsterfullt vor Schritten auf dem Treppenabsatz. Aber ging es mich nichts an, ich sah ununterbrochen auf deine flirnmernde Kerzen als verzaubert.

Vor jener Zeit an jeden Heiligabend erschienst Du unerwartet in unserem Speisenzimmer und dann du verschwundest so plotzlich nach dem 15. Januar, am meinen Geburtstag. Woher erschienst Du? Wer hat Dich gebracht? Es war Weihnachtsmann (Grossvaterchen Frost), und wer war noch?

Und obgleich ich mich erinnere daran, wie wir zusammen, meine Mutter und ich, hinter die Troizkibrucke, im Alexandergarten, unweit von Blauenlichen der Moschee, gingen, um einen Tannenbaum zu kaufen. Aber hatte dieser Tannenbaum nichts Gemeinsames mit Dir in meinem Verstand.

Eines Tages kauften wir so grossen Tannenbaum, dass er sich in unserem Speisenraurn nicht unterbringen liess, obwohl die Decken zu hoch waren. Der Vater musste recht vie! am Baumstamm absagen. Aber wie konnten wir zusammen, meine Mutter und ich — zu dieser Zeit war ich funf-sechs Jahre alt und konnte nicht so gut helfen — diesen riesiger Tannenbaum zum Marsfeld heranscbleppen und in den dritten Stock heranheben?

Eine Woche vor Weihnachten verbot mir sehr streng ins Zirnmer des Onkels Alfred einzutreten: «Dort ist das Klappfenster zerbrochen, dort ist zu kait, du erkaltest dich!»

Es war keine Kalte unter der Schwelle herfor fuhlbar, vielmehr roch es nach frischen Tannenhadeln, durch das Schlusselloch sah man etwas Grunes… Aber wie konnte ich denken daran, dass Du Dich, Christbaumchen, dort versteckst?

Ich achtete nicht darauf, dass meine alte Spielzeuge vor Beginn der Weihnachten begannen zu verschwinden. Nein, ich konnte meinen Wanjka -Feuerwehrmann in der Kleidung des Schornsteinfegers nicht erkennen, so konnte ich auch mein neugefarbtes und neurnobliertes Puppenhauschen nicht erkennen. Es waren schon andere, neue Spielzeuge, die mir ein Weihnachtsmann (Grossvaterchen Frost) brachte. Es war offensichtlich! In der Mitte Dezembers entstanden die Pappschachteln mit aitem Weirmfchtsbaumschmuck in unserem Speiseraum (zimmer).

Am Abend brachten wir diesen sitzend urn den Mittagstisch herum in Ordnung: diesen muss man reparieren, diesen muss man anstreichen, aber diesen muss man sogar hinauswerfen. Und wir machten neue Schmucke: flochten Blumen-kettchen, schnitten aus dem Papier Kugelchen-Blumchen aus, die wir als «Buldeneshki» nannten. Wenn zu dieser Zeit irgendwer bei uns vorsprach, der zusammen mit uns sofort arbeitete. Jeder konnte an etwas Besonders basteln. Onkel Waiter kiebte Schlachtschiffe aus Karton, Onkel Kotja (ich hatte vor ihm Angst, er hatte iange graue Schnurbarte und er schnitt die Nagel an kleinen Fingern nicht!) konnte Streichholzschachteln in Wanduhren umandern.

Am Tage vor dem Heiligabend, vor dem Schlafstellte ich meine kleinen Schuhe bei unserem Kachelofen, denn ich wusste, dass der Weihnachtsmann (Grossvaterchen Frost) in der Nacht etwas dorthin legen wird. Einmal im Halbtraum sah ich, dass meine Mutter sich mit meinen kleinen Schuhen abmuhte. Aber wie konnte ich daran denken, dass sie dorthin eine Mandarine, Nusse und einen Zinnsoldaten versteckt? Am Morgen fand ich diese Geschenke dort auf und ich wusste, dass es diese Geschenke vom Weihnachtsmann (Grossvaterchen Frost) waren.

Am Heiligabend, vor Tau und Tag, machten sich meine Mutter und Vaters Schwester, meine liebe Tante, die ich «Tjatja” nannte, in der Kuche zu schaffen: sie kochten, backen (buken), siedeten, brieten, die ganze Wohnung war duftend. Ich war sehr aufgeregt und konnte nichts essen. Dann wurde ich gebadet, mit dem Schopf augekammt und festlich verkleidet. (Kurze Hosen und prachtvolle Schleife, die ich nicht zu ertragen war!)

Beim Einbruch der Dunkelheit zog man Gamaschenhose und Walkflitzschaftstiefel an, am Hals hangte man die Litze mit Fausthandschuhen (um sie nicht verlieren!), uberzog man Pelzchen, dann fest mit dem Schal umwickelte man, uber die Mutze setzte man den Baschlik an und so als der (ein) Popanz ging ich mit meiner Mutter in die Petrikirche. Ich wurde so eingewickelt, wenn ich einen Blick werfen mochte, um zu erfahren, was es hinter uns geschieht, musste ich mich mit dem ganzen Korper umwenden.

Biegend um den Kruqly — Markt gingen wir die Uferstrasse entlang des Jekateriner Kanals, vorbei am Wosnessenje -Tempel, dann entlang den Njewa-Prospekt rechts.

Gewohnlich kamen wir ais ersten und stiegen die Treppen zum Balkon hinauf-rechts von der Orgel und setzten wir uns in der ersten Reihe. Die Baumkerzen leuchteten noch nicht, diese Baumkerzen befanden sich an beiden Seiten des weissen  Marmoraltars mit zwei Medaillons-rechts Apostei Peter, links Apostei Paul, und hoher an der Wand hinter  dem Altar ist der gekreuzigte Christus, wie es scheint, Brulows Bild. (Gemalde von Brullow).

In der alten Petersburg gab es noch einige deutchen Lutheraner Kirchen: Petrikirche, Katharinenkirche an der. Wassiljew — Insel, Annenkirehe in der Kirotschnaja (deshalb ist diese Strasse so genarmt), und noch einige. Es gab auch Reformat (Kalvin) — Kirche, doit, wo Boljschaja (Grosse) Morskaja (Seestrasse) sich mit Moika — Uferstrasse vereinigt. In dieser Kirche wurde meine Mutter konfirmiert und kirchlich getraut (sie wurde zu Наusе getauft, wie auch spater wurde ich zu Hause getauft) — ja, ihre Vorfahren (Ahnherren) waren Hugenotten; nach der Bartholomausnacht suchten sie ihr Heil in der Fiucht, verliessen sie ihre Heimat Frankreich und kamen in protestanische Niederlande, woher am Endes des XVIII. Jahrhunderts, einer von ihnen nacht weite Archangelsk auf der Suche nach dem Gluck ging.

Wie es scheint, hatten die Kommunisten am meisten vor den Kafvinisten vor, denn sie schlossen als erste die Reformat — Kirche, man riss die Spitze nieder, baute man in den Sportsaal um. (Ihrer Pastor (Pfarrer), Doktor Helderblom, ergriff in Riga die Fiucht, wo er die Reformatkirche grundete, aber beim Einzug in Lettland der Roten Armee ergriff er wieder die Flucht, zu diesem Ma! in seine Heimat, die Schweiz).

Etwas entfernt von dieser Kirche, an anderer Seite (an anderem Ufer) Moika, in der Ecke Pratschetschnaja — Gasse im Jahre 1930 wurde «Die Schule der Deutschen Nationaien Minderheit» erbffnet. Dort lemte ich die ersten anderthalb Jahren mcines Schullebens. Und dort in die Schule zu kommen, musste man seine Gehorigkeit zu «Deutscher Nationalen Minderheit», also musste man die Kirchenzeugnisse uber Taufen, Konfirmation und Trauung der Eltern vorzeigen. Und gerade, Christbaumchen, wahrend der schonungslosen Verfolgung der Kirche in der atheistischen Sowjetunion! (Spater, wie man mir erzahlte, war diese Schule mit anderen Schulen der Polnischen und Judischen «Nationaien Minderheiten” vereinigt. Dort geschahen standige Schlagereien wegen der nationalen Grundlage. (Im Jahre 1937 wurde diese Schuie geschlossen).

In der Stadt gab es auch und andere lutherische Kirchen, das waren schwedische, lettische, finnische und viele andere. Einmal waren wir zusammen, meine Mutter und ich in der finnischen Kirche, die sich in der Bolschoi Konjuschennoi — Strasse befindet. Aus Firmland kam der Bischof und beging einen Gottesdienst in der russischen Sprache.

Dit Sowjetfuhrer, sowie alle fanatische und feige Usurpatoren hatte sehr stark vor der Relegion und vor Dir, Christbaumchen, Angst. Sie schlossen und zerstorten  die  grieсhisch — orthodoxe  Kirchen,   aber  anfangs  furchteten   sie  sich   die Kirchen anderer Konfessionen zu beruhren, und plotzlich wird es in “Ausland” protestiert? Wegen ihrer Unuberlegenheit meinen sie nicht, dass “das Ausland” nur mit Interesse «das   Grosse    Sozialistische   Experiment»  beobachtet,  aber   die   Verfolgung   der Relegion es gar nicht beunruhigt.

Anfangs sind deutsche Kirchen nicht geschlossen: ganz einfach wurden die Pastoren hoffend  daran verhaftet, dass die Kirchen sich selbst letzten Endes schlossen. Aber an der Stelle eines Verhafteten eschien sofort ein neuer Pastor, er war gewbnnlich jung und mutig, derm er wusste, welches Schicksal auf inn wartet.

Damals war ich zu jung, um die Tragik der Geschehnisse zu begreifen, aber fuhlte ich mich unbewusst und war entzuckt uber den Mut solcher Menschen, die wegen des Glaubens den Golgathaweg beschritten.

Inzwischen ist eine bose Zeit fur alle deutschen Kirchen anqebrochen. Als letzte wurde die Annen — Kirche qeschlossen. Ich eripnere mich daran, dass wir zusammen, meine Mutter und ich, dorthin gingen, damit der Pastor in unserem Haus meinen kleinen Bruderchen taufte. Der Pastor kam zu uns. Als Paten waren unsere Tante und ein alter Bekannte unserer Eltern. Als der Pastor wahrend des Tautens inn fragte, ob er bei Gelegenheit bereit ware, zum geistlichen Erzieher zu werden, jener antwortete nicht. Der Pastor musste noch zweimal diese Frage wiederholen, bevor er krampfig, als ob zu sich kame, antwortete: «Ja, ja, ja!»  «Verzeihen Sie bitte, um Gottes willen, — entschuldigte er sich spater, — ich dachte so peinlich daran. Wohin ich verbannt wurde, nach Karaganda oder noch weiter!»

Man beschloss die Petrikirche ins Schwimmbecken zu verwandeln, im Hofe der Petrikirche erschienen (Haufen) Berge von Baumaterialien, aber plotzlich wurde der Sowjet — Deutschland — Pakt abgeschlossen. Schliessend die Freundschaft mit Hitler, wagte Stalin die deutsche Kirche nicht umzubauen. Und es karm passieren, sein neuer Freund kann (lasst sich) beleidigt sein? In der Tat stehen die Inschriften an den Schnallen seiner Soldaten «Gott mit uns!» Unter dem Schleier der Nacht wurde das ganze Baumaterial fortgefuhrt. Woher konnte Stalin wissen, dass Hitler Angst vor Relegion hatte und am meisten als er seibst die Relegion haste!

Weisst Du, Christbaumchen, was ich ausserst uberrascht war? Niemand nahm Geld von der riesigen flachen Bronzenschussel mit, die in der Vorhalle der Petrikirche stand und wohin die zum Kirchspiel Gehorigen ihre Spenden sammelten. Ich wusste, dass man in den Strassen von Leningrad die Passanten raubte, sogar manchmal man totete, dass man den Frauen ihre Taschen entrisst und man die Wohnungen stahl und es in der Stadt viele obdachlose Kinder gab. Warum niemand doch dieses Geld ruhrte, das so offen auf der flachen Bronzenschussel lag? Ist es wirklich, dass die Diebe Angst vor dem Gott hatten, um ihn zu stehlen?

Mit der Zeit erschienen immer wenige und wenige zum Kirchspiel Gehorigen in der Kirche. Einige von ihnen teilten ihrer Priester Los, andere von ihnen hatten Angst davor, die Kirchen zu besuchen und die dritten von ihnen konnten nicht wegen ihres alltaglichen Kampfes fur ihre Existenz in die Kirche gehen. Viele von ihnen sind schon gestorben.

Meine Mutter, wie auch alle andere, sah zuerst in der Kirche, wer heute fehlt.  «Gott sei Dank, Emma Adolfowna kam. Aber wo ist ihr Mann? 1st es so?…» Und meine Mutter furchtete sich daran zu glauben, was in ihren Sinn kam…

Nach der Schliessung der deutschen Kirchen riskierten einige Pastoren eine gewisse Zeit zu Hause zu taufen und zu trauen und auch die Grabrede im Smolensker deutschen Friedhof zu halten. Jedoch sie sind bald verschwunden…

Meine Muttersprache war immer Russisch. Zu Hause sprachen wir deutsch nicht, obwohl meine Mutter Deutsch vollkommen beherrschte wie auch Englisch und Franzosisch, sie kannte sogar Italjenisch. Es stand mit meinem Vater schlimmer, er konnte Deutsch und Franzosisch nicht besonders gut. In seiner Kindheit ist das folgende Vorkommnis geschehen. Nach der ester Stunde der englisch Sprache sagte mein Vater seinem Vater stolz: «How du you du?» Worauf anwortete mein Grossvater seinem Sohn zu bose: “Hаu du dich selbst!» (Hier ist Wortspiel !)

Aber seit diesem Tag liess mein Vater sich niemals zwingen Englisch studieren. Als meine Eltern in meiner Anwesenheit etwas heimlich besprechen wollten, sprachen sie franzosisch, was mich argerte, wobei sie auf meinen Vater bose war: «Du sprichst sehr furchtbar franzosisch!» Wahrscheinlich besprochen sie am haufigsten finanzielle Schwierigkeiten, denn am Ende dieses Gesprachs sagten sie russisch: » Schadet Nichts, verklopfen wir etwas!»

Ich war drei oder vier Jahre alt, als meine Mutter mich russisch Lesen uod Schreiben zu lernen began. Sie erhielt viele Kinderbucher: «Meine erste russische Histori (Geschichte)», «Meine erste Naturgeschichte», die Bucher (die Werke) von Tscharskaja und Shelichowskaja. Heftungen (Zeitschriften) «Swetljatschok», die Bucher «Der Goldenen Bibliothek»: «Prinz und Bettler», mein liebes Buch «Der kleine Lord Fauntlroi».

Apropos, mein erster Spielfilm war naturlich ein schwarz — weisser Stummfilm, der nach aiesem Buch aufgenommen wurde, wobei Mari Pikford den kleinen Lord und seine Mutter spielte. Gewiss, lasen wir die Marchen in den Gedichten von Tschukowski, viele von ihnen kannte ich auswendig und erirnnere ich mich bis zu diese Zeit: «Moidodyr», «Barmaley», «Telefon». Wie brachten diese Marchen russischen kleinen Kindem etwas Gutes und Schones bei! Es gelang meiner Mutter, so gut mich vorzubereiten, dass ich in die Schule sofort in die zweite Klasse kam. Obwohl unsere Familie selten Fremdsprache benutzte (sprach), aber sehr oft ertonten auslandische Melodien. Mein Vater spielte schon nach dem Gehor Klavier, am haufigsten waren es die Melodien aus der deutschen Operetten, Strausswalzen, Liedchen, zum Beispiel von Paul Linke. Gewiss spielte er auch Zigeuner Romanzen, Lieder «der vergangenen Zeiten» in der Art von «Postkutscher (Jamstschik), treibe die Pferden zu grosster Eile nicht an!».

Diese Lieder sind aus der Verbarmung zuruckgekehrt und wieder hort man (singt man) im ganzen Russland. Warum gerade hatte ich gern „Lorelei» von Heine, kannte es auswendig und immer, als mein Vater dieses Lied spielte, sang ich laut und zog an mir das Schiffchen, mich vorstellend, das ich mit dem Schiffchen stromauf am Rhein fahre. (Aber als ich den Rhein mit eigenen Augen sah, so war ich enttauscht: es war nichts Besonderes, es ist ein gewohnlicher Strom).

Im Schulalter gefielen mir solche Schlager wie: «Ich kusse Ihre Hand, Madam», «Ramona, horst du doch die Glocken klingeln?» Ich hatte nicht die geringste Ahnung davon, wann und wo ich zurn ersten Mal es gehort habe. Wir hatten solche Grammplatten nicht, unser Detektorradioemfanger konnte nicht (keine) auslandlische Rundfunksendungen ubertragen.  Aber habe ich gern diese Melodien bis jetzt.

Nur war ich an der Reihe, mich im Deutschen zu unterrichten. Meine Mutter las mir deutschen Marchen vor, ich lernte Gedichte und Lieder auswendig und schrieb eifrig die spitzen gotischen Buchstaben. «Max und Moritz», «Stummfelpeter» — es erinnere ich mich so gut bis jetzt!

Von funf Jahren an begann ich den deutschen Kindergarten zu besuchen, er befand sich im ersten Stock eines Hauses in Bolschoi Konjuschenny Strasse, in der Wohnung der zwei alten Jungfern — Fraulein Jachtmanns. Im Nachbarnhaus befand sich irgendwann das Restourant «Medwed» («Bar»), dann dort wurde «Das Theater des Jungen Zuschauers» eroffnet. Hier sah mir als der Schuler der siebenten Klasse zusammen mit meiner Freundin das Theaterstuck «Schneewittchen» („Snegurotschka») an. Darin in diesem Gebaude wurde «Estradentheater» eroffnet, sah ich als Student der philologischen Fakultat zusammen mit der Studentin des Polytechnischeh Instituts das Theaterstuck von Raikin «Teetasse» an. Gegenuber des Theatersgebaudes, im Untergeschossraum befand sich die deutsche Backerei -Konditorei. Mein Gott, wie lecker waren Kuchen dort!

Im Kindergarten kann man nur deutsch sprechen. Wir spielten Lotto und andere Spiele, malten, sangen Liedchen, man las uns einige Geschichten vor, es waren uber dem Jager, der einen «sprechenden» Star hatte, uber dem Seemann, der in einer unbevolkerten Insel war, und das Vogelchen brachte ihm in seinem Schnabel einen Brief von seiner Mutter.

Vor Weihnachten schrieben wir Gluckwunschkarten unserer Eltern: wir malten schmucke Christbaumchen, bartige Weihnachtsmanner (Grossvaterchen Frost) und Renntiere und schrieben etwas Geziertes: «Zum diesen Weihnahtsfest ich wunsche euch nur Allerbeste!» Solche Gluckwunschkarten schrieben wir und zu anderen Familienfeiertagen. (Im Vorkriegsfruhling besuchten wir zusammen, ich und mein Vatter, Mutterchen von Jachtman und beide Schwestern wurden bis zu Tranen geruhrt).

Wahrenddessen muss man mir an Englisch beibringen, aber wurde es nichts daraus. Meine Mutter brachte nach Datscha englische Kinderbuchlein mit. Auf dem Lande konnte ich mich frei tummeln und ich hatte keinen Wunsch, englische Bucher zu lesen. Ich erinnerte mich nur an die Gedichtchen uber eine kinderreiche Alte, die in einem Schuh wohnte, und uber das Madchen Mari und sein schneeweissen Lammchen. Wie bedauerte ich spater, dass ich mich mit Englisch ernst nicht beschaftigte!

In unserer Familie wurden einige deutsche Brauche erhalten. Аm meinem Geburstag fruh am Morgen brachte man zu meinem Bett den Prasentierteller mit dem Kringel, der mit Puderzucker bestreut war, auf dem Kringel brarmten die Kerzchen, die Zahl der Kerzchen entsprach der Zahl meiner erreichten Jahre und plus noch eine Kerze, um noch lange zu leben, brachte man auch Geschenke.

Manchmal kochte deutsche Gerichte: „Komm morgen wieder», „Armer Ritter», meine Tante backte meisterhaft Blechkuchen. Wir nannten das Fieisch -rollchen als „falscher Hasen». Und Silvester — (Neujahres) — feier kamen wir mit Gelbwein nicht aus.

Jedoch feierten wir Ostern gewohnlich russisch. In der Nacht am Karsonnabend wurde ich geweckt und wir gingen zum „Himmelfahrt» („Wossnesenje» Tempel und nach dem Kreuzgang kehrten wir nach Hause zuruck, wo schon den Osterntisch gedeckt wurde und viele Geschenke auf mich warteten.

Die Fastnachtswoche begleitete man mit Pfannkuchen, aber wahrend der deutschen Fastnachtswoche kochte meine Mutter besondere Gerichte, backte susse Brotchen, die wir mit Schlagsahneassen. Jedoch war es gewiss moglich nur wahrend der Jahre der Neuen Wirtschaftspolitik (NEP).

Zuerst fiei es mir in der Schule schwer, derm ich kormte nicht so laufig deutsch sprechen und bekam hauptsachlich „Mittelmassig».

Stell Dir vor, Christbaumchen, musste ich deutsch „Das Grosse Einmaleins» (bis zu zwanzig mal) kennen, das Wesen des Funfjahrenpians darlegen und „Die Internationale» singen! Als ich in die gewohnliche „Arbeitsschule» nach dieser deutschen Schule kam, wurde ich sofort zum besten Schuler.

Jedoch, Christbaumchen, liess ich mich ablenken, wollen wir in unsere Petrikirche zurukkehren.

Die Orgel  spielt leise. Lautlos versammeln sich zum Kirchspiel Gehorigen allmahlich. Es erscheint ein Kister und entzundet eine Kerze an jedem Tannenbaum in den baiden Seiten des Altars, durch eine nicht wahrnehmbare Schnur lauft das Flammchen von einer Kerze zur anderen. Und о Wunder! Alle Kerzen flammen auf. Die Orgel spielt lauter. Am Altar stent der Pastor im schwarzen Talar. Obwohl ich nicht alles verstehe, singe ich jedoch zusammen mit allen, besonders mochte ich „Stille Nacht» singen. Dann wiederhole ich zusammen mit anderen die Worten des Pastors deutsches Gebet „Vater unser». (Zu Hause vor dem Schafen betete ich immer russisch: „Lieber Gott, gib die Gesundheit meiner Mutter, meinem Vater, meiner Grossmutter, meinem Grossvater und Berliner Grossmutter!» Nach der Revolution emigrierten die Eltern meiner Mutter und lebten in Berlin.

Und dann sprach ich deutsch: „Vater unser, der Du bist im Himmel!» Aber drangt es mich, schneller Dich, Christbaumchen, anzuschen. Da hier spielte Orgel feierlich und frohlich » О Du Frohliche, о Du Selige». Der Pastor segnet mit Kreuzzeichen uns…

O du fröhliche, o du selige,

gnadenbringende Weihnachtszeit!

Welt ging verloren, Christ ward geboren:

Freue, freue dich, o Christenheit!

„Schneller, Mutti, schneller wollen wir gehen!» Endlich ist unsere Gasse. Hier da ist unser Eingang. Weit hinter mich zurucklassend, springend uber die Stufe eilte ich nach oben. Die Tur ist schon aufgemacht, muss man nicht klingeln, sie, mein Vater, meine Tante und meine Grossmutter horten mich. Schneller will ich alles ablegen. Und da, Christbaumchen, trafen wir uns wieder. Du bist so schon, so lieb, so nah und so heimisch. Mein Vater sitzt schon am Klavier und spielt Weihnachtslieder. Weihnachten!

Glaube mir, Christbaumchen, bist du fur mich das teuerste Geschenk, viele Geschenke  befanden  sich  unter  deinen  Zweigen.  Aber  zuerst  muss  ich  mich  am   TIsch setzen, liess mich urn die Serviette umwiekeln (sogar vergass man, mich zurr Handenwaschen vor den Essen zu benotigen!) Meine Mutter bringt die mit Apfeln gebratenen Gans. Den ganzen Tag ass ich nichts wegen der Aufregung und jetz esse ich mit Appetit. Da hier nach dem Dessert laufe ich zu Geschenken. Ich spiele mit den neuen Spielzeugen bis jetzt, solange schlafe ich neben Dir ein, und mein Vater bringt mich in mein Bettchen.

Wahrend den nachsten einige Tags waren bei uns zu Besuch oder wir gingen zu Besuch. Am haufigsten gingen wir zu Kindermaskenballen (gewohnlich verkleidete man mich Pjerroanzug (Pjerrotracht).  Ich erinnere mich daran, dass wir in irgendeinem Haus „Das rote Mutzchen (Кaррсhеn)» auffuhrten und ich musste die Rolle des Grauen Wolfes spielen. Ich wurde mit einem Wolfsfell bekleidet, das nach Naphtalin roch, es lief mir unertraglich heiss uber den Rucken. Nach der Auffuhrung unter dem riesigen Tannenbaum, deren Zweigen mit vielfarbigen Gluhbirnen geschmuckt sind — ich habe es nie gesehen! — erschien ein Weihnachtsmann (Grossvaterchen Frost) und begann uns Geschenke zu verteilen. Ich erinnere mich daran, was mir zugefallen ist, aber erinnere ich mich nur daran, dass dieser Weihnachtsmarm (Grossvaterchen Frost) mir nicht gefiel, es lohnt sich ihm nicht, den Menschen zum Vorschein zu kommen, dachte ich, er muss als Marchen bleiben.

Als ich sieben Jahre alt war, hatten wir am ersten Tag des Festtages uber 50 Personen Besuch, es waren Angehorigen und Bekannten. Um solche Zahl der Gaste Platz zu finden, musste man die Bette aus den Schlafzimmer wegschaften. Niemals wurden so viel bekannten Menschen bei uns gesammelt. Neben Dir, Christbaumchen, stand silbernes Taufbecken. In diesem Taufbecken wurde meine Mutter getauft, dann wurden meine Bruder und Schwester (Geschwister) getauft, spater wurde ich getauft, und nach dem Verlauf von sechs Jahren wurde mein Bruder getauft. Aber in jener Weihnachten wurde meine Schwesterchen getauft, jedoch lebte es nur drei Jahre lang.

Ich war sieben Jahre alt, als meine Schwester an Enzephalitis gestorben ist, denn es gab keine Antibiotika. Sie war drei Tage krank und ist zu Hause im Fieber gestorben. Ihre Beerdigung fand am kalten Oktobertag statt. Der Leichwagen kam aus unbestimmten Grunden nicht und nach der langen Erwartung brachte man ihr Zinksargchen von unserem Hause auf der Kamenny-Insel bis zum Smolenski -Friedhof. Ich erinnere mich daran, dass die Vorubergehende stehen bleiben, die Manner nahmen ihre Mutzen ab und manche heimlich sich bekreuzigten. Vor dem Leichenzug kam der junge Pastor im Talar und im Barett.

Als wir nach Hause zuruckkehrten, begann mein Vater Lieblingslieder meiner gestorbenen Schwester Klavier zu spielen, ohne sich auszuziehen. Meine Mutter, meine Tante und meine Grossmutter waren im histerischen Anfall: » Hore auf, um Gottes willen, hore auf zu spielen». Aber horte mein Vater auf zu spielen, bis ich ihn unter den Arm fasste und mit ihm in den mit goldenen Blattem bedeckten Jelagin — Park spazierenging. Meine Grossmuter hatte einen Narren am meinem Schwesterchen gefressen und nach seinem Tod hatte sie ihr Interesse fur ihr Leben verloren. „ Ich will sterben!»- sagte sie immer. Nach einem halben   Jahr   ist   sie   an   der   Pleuritis   auch   zu   Hause   gestorben.   Unter   dem   Grossmuttersbett fanden wir den Zettel, in dem es mit der Grossmuttershand geschrieben wurde: „Gut, Gut, Gut!» („Es ist gut!») Wann und wie hatte sie diesen Zettel geschrieben, bemerkte niemand, obgleich man den Fussboden unter ihrem Bett mit feuchtem Lappen jeden Tag auswischte. Es blieb ins Geheimnis.

Es begannen die dreissiger Jahren. Die Zeiten wurden wieder hart und hungrig. „Torgsin» — ( „Handel mit Auslandern») rettete uns, wo man alles kaufen konnte, was Sie wunschen. Jedoch in „Torgsin» verkaufte man nicht fur die sowjetischen Rubeln, aber fur „Goidene Bons», die wir im Austausch gegen Silber — oder Goldwaren und Munzen aus Gold und Silber bekamen (Man nahm keine sowjetische Silberrubel und Haibrubelstucke ab). Es wurde „Torgsin» sogar eroffnet wo man in Kommision die Sachen (die Waren) nahm, fur diese die Auslander sich mit Valuta fanden zu bezahlen. Wir Bewahrten eine grosse Rolle der Belgienspitzen, wir gaben sie Kommision. Und irgendeine Markquise aus Italien kaufte diese Rolle. Wir bekamen 57 Goldenrubel, es war das ganze Vermogen. Freigebig werdend kaufte mein Vater mir das Taschenmesser, es war mein heissestes Verlangen. Der grosste „Torgsin» wurde in der Grossen Konjuschennoy -Strasse, im Gebaude der bisherigen Gardiengesellschaft, und spater DLT. Es war unweit von dem Trust, wo mein Vater tatig war, und mein Vater besuchte gern dorthin in der Mittagspause. Jedoch liess man dorthin nur beim Vorzeigen Bons soil ein Kopekenbon sein, eintreten und mein Vater hatte immer in seiner Tasche eine goldene Kopeke.

Nicht alle waren sich bereit, von ihren Verlobungsringen, Leibkreuzchen, Zarengoldenenfunfrubelscheinen, Ohrringen oder Zigarettenbuchsen trennen. Wenn man jemanden „in der Verheimlichung des Goldes» verdachtigte oder man daruber denunzierte, so steckte man diesen Menschen in „Goidene Zelle (Zimmer)», Die Massenzelle, wo es nur „stehende Platze» gab (wo man nur stehen konnte). In dieser Massenzelle, in der erstickenden Hitze, ohne Essen und Wasser standen die Unglucklichen, bis diese Unglucklichen sich „freiwilig» von ihren Kostbarkeiten einwilligen zu trennen. Ein von unseren Bekannten stand so wahrend der zehn Tage und Nachte lang. So wurde „die Revolution in der ganzen Welt» finanziert.

Unser Leben wurde verschlechtert. Man schreckte uns immer: „Wir sind mit Feinden umgeben! Die Feinde drohen uns! Sei wachsam!»

Von fruhen Kindheit an blies man den Kindern in der Kinderkrippe ein: „Folgen den Eltern an! Entlarven sie!»

„Am Abend bemuhte ich mich nicht einzuschlafen, ich hoffte immer darauf dass ich etwas horen konnte, dass mein Vater ein Spion ist, und dann konnte icr ihn entlarven», — bekannte meine Cousine (*Tamara des Fontaines) mir vie! spater, schon in Australien, aber war sie dann neun Jahre alt! Es wurde sogar Dich, Christbaumchen, vogelfrei: „Das Sowjetvolk halt es nicht fur moglich, um die Inlandswalder rauberisch weger der Religienritualien zu vernichten!» Aber war es dann, wenn die Walder ir Russland schonungslos und systemlos abgeschlagen sind, um fur das im Ausland verkaufte Holz Valuta fur „den Sieg der Weltrevolution» zu erhalten.

Jedoch in unserem Haus warst, Du, Christbaumchen, wie ein gesehenen Gast. Fruh am Morgen, am freien Tag (gewohnlich Woche wurde annuliert, zuerst wurde die Woche als funftagige erklart, spater als sechstagige Woche, wobei zuerst   hatten  alle  verschiedene  freie  Tage.  Zum  Beispiel,   mein  Vater  hatte  seinen  Tag am ersten Tag der funftagigen Woche,  ich hatte am dritten Tag meiner Woche) gingen mein Vater und meine Tante zum Bahnhof, fuhren im kalten Wagen bis zu Tosno   oder   Tolmatschjowo,   dann   schleppten   sie   sich   durch   den   Schneeweg,   sie bogen  vom   Wege   ab  und  im  Wald  fallten  sie  heimlich  einen  Tannenbaum.  Als kleines Kind wickelten sie ihn in die Decke (um niemand zu erraten) und kehrten sie nach Hause haltend ihn auf dem Arm zuruck. In einer aus noch funktionierten orthodoxen Kirche kauften man die Kertzchen, zerschnitt man sie in vielen Teilen die Fenster sind aus Vorsicht dicht mit Vorhangen und Portieren bedeckt. Und da am Weihnachsabend leuchtetest Du,  Christbaumcfien, wieder in unserer Wohnung! Und durch das Rohr des alten Grammaphons ertonte man „Stille Nacht», wir haben solche Grammaphonplatte bewahrt. Aber naturlich ging es um keine Gans. Morgen haben  wir keinen Festtag,  denn die Erwachsene  sollten zur Arbeit gehen und ich sollte die Schule besuchen.

Stille Nacht! Heilige Nacht!

Alles schläft. Eynsam wacht

Nur das traute heilige Paar.

Holder Knab’ im lockigten Haar,

Schlafe in himmlischer Ruh!

Schlafe in himmlischer Ruh!

Einmal hatten wir sogar einen „Import» Tarmenbaum. Unser Nachbar war in der danischen Konzession tatig (in der Zeit der Neuen Wirtschaftspolitik erlaubte man soiche Betriebe), wo die Knopfe aus Ochsenblut hergestellt sind (Es gab keinen Kunststoff damals). Es gab kein Verbot fur Danen, wenn sie ihre Tannenbaume im Ausland verkauften, und die Danen kauften diese Tannenbaume im Finnland und lieferten sie in unsere Stadt. Auf diese Weise hatten wir einen „auslandischen» Tannenbaum. Nun, was ist mit unserem Nachbarn geschehen? Еs wurde „fur den Kontakt mit Auslandern» erschossen, wie auch fast alle andere Sowjetbeamten der auslandischen Konzessionen. Selbe Danen kehrten glucklich nach ihre Heimat Danemark zuruck. Jedoch es schwanden die Knopfe in den Sowjetgechaften durch.

Es wurde verstarkt antireligiose Propaganda bestatigt. Am Weihnachtsabend am Tagesende  sollten wir uns die  Schulenauffuhrung uber den Kampf gegen die Kirche ansehen. Mein Vater musste mich ab, aber er wurde im Trast aufgehalten ich   beruhigte   mich:   „Plotzlich   vergass   mein   Vater   mich?   Plotziich   kommt   еr nicht?»    Es    drangte    mich    zu   Hause    zu    sein,    denn    ich    wusste,    dass Du, Christbaumchen, zu Hause auf mich wartetest. Der Schuler, der auf der Buhne die Galileo — Rolle   spielte,   er   war   in   der   spitzen   kegelformigen   Mutze   und  mit Wattenbart, rief er deutsch: „Jedoch trotzdem dreht sie sich herum!» Beinahe hatte ich geweint:  „wo  ist mein Vater?» Als ich endiich ihn gesehen habe, konnte ich mehr Tranen nicht halten. Meine Lehrerin beschloss, dass das Theaterstuck mir so gefiel, dass ich zu Hause nicht gehen will und begann meinen Vater zu uberreden damit er bis zum Ende dieser Auffuhrung wartete. Da heulte ich auf!

Aber   plotziich   an   einem   schonen   Tag   lesen   wir   in   der   Zeitung,   dass  ein unbekarmter   Fuhrer,   ein   gewisser   Postischew   ofiziell   erklarte:   „Wollen   wir  die Sowiet Kinderschar die Neujahrstanne  geben!»  Christbaumchen,  verstehst Du, was es   bedeutete?   Sie   hatte   vor   Dich   Angnst,   Du   erwiesest   dich   als   starker,  du besiegtest,  Du  wurdest  aus  der  Verbannung  zuruckgekehrt!   Es  ist  nicht wichtig, dass Du nicht an Weihnachten erscheinen wirst, aber am Neujahr wirst Du sein, ist nicht wichtig,  dass Du mit rotem funfzackigen  Stern  geschmuckt bist. Du   bist zuruckgekehrt!   Aber doch nur einzelne Personlichkeiten  konnten  am Leben aus  der   Verbannung in diesem atheistischen und schonungsiossen Land heimkehren!

Im Heiligabend im Jahre 1937 standest Du, Christbaumchen, wie immer schmuck, in unserem Speiseraum. Wir sind auch hier: mein Vater, meine Mutter, meine Tante, mein zweijahriges Bruderchen, ich und unser treuer Ursik. Jedoch haben wir noch nicht gewusst, dass wir niemals aile zu Weihnachten zusammentreten konnten.

Am ersten April wurde mein Vater am Tage am Dienst verhaftet, wir konnten nicht sogar von ihm Abschied nehmen. In der Nacht wurde Haussuchung gemacht, es waren der junge Militionar, ein junger Rotarmist, der sitzend auf dem Boden sofort ein schlief und sein Gewehr fallen liess, unser Hausverwalter Bestand, der am nachsten Tag zu mis um Verzeihung flehte, derm er kormte nicht absagen, er solite dabei zugegen sein. Nur unser kleiner Ursik wie ein wilder Tier verteidigte uns tapfer und die gauze Nacht bellte ungebetene Gaste an, die inn furchteten und sie baten ihn aus der Wohnung wegzuraumen.

Wir zweifelten nicht daran, dass wir verbannt werden und sofort unsere Sachen verkauften. Unsere Wohnung wurde ziemlich leer. Ich brach in lautes Weinen aus, als ich mehr unser Klavier nicht sah, zuruckkehrend aus der Schule. Im August werden wir in die Miliz vorgefuhrt.  „Sie sollen in einer Woche Leningrad verlassen, Sie werden Ausweisung in Abdulino bestraffi» — „Und wo ist (befindet sich) diese Abdulino?» — „Weiss der Kuckuck! Da an der Wand hangt die Landkarte, suchen Sie selbst», — und man sagte Streng: „Werden Sie fur Ihr Reise selbst zahlen oder werden Sie per Etappe (zwangsweise) abgeschoben werden?» So fahren wir in die Verbannung fur eigene Rechnung und standen einen halben Tag in der Reihe nach den Fahrkarten. Meine Tante musste nicht in die Verbannung fahren, aber sie kam mit uns freiwillig in diese Verbannung.

Viele, oft ganz unbekannten Menschen sympatisierten mit uns und waren hilfsbereit. Niemand aus meinen Freunden kehrte von mir ab, niemand von ihnen mir als, „Sohn des Volksfeindes» iegte zur Last. Der Hausverwalter bat sich nicht sorgen dafur, werm wir fur unsere Wohnung nicht bezahlen kormten: „Ich denke etwas aus!» Der Leier des Lebensmittelsgeschafts, den ich nie sah, rief mich in sein Kontor herbei, machte die Tur zu und sagte mir, ob wir fur Lebensmittel nicht kaufen konnten, und versprach Lebensmittel kostenlos zu geben: „Zahlen Sie in der Zukunft!» Der Fleischer war bestrebt, mir Fleisch besser zu geben. Als ich aus Abdulino im meine alte Schule zuruckkehrte, sagte unser parteilicher Schuldirektor, der uns die marxistische Phylosophie unterrichtete, wieder bei der geschlossenen Tur, dass er gut meine Lage versteht, er erfahrt gut, dass es vielen Sorgen bevorstehen werden, dawegen musste ich viele Stunden versaumen, aber er wird durch die Finger sehen. „Jedoch bemuhen Sie sich weniger die Stunden zu versaumen, bemuhen Sie sich gute Noten zu bekommen, besonders nach meinem Fach, was fur Sie sehr wichtig werden sein.» Und an der Reifeprufung stellte er mir „Ausgezeichnet».

Man berichtete nichts uber Vaters Schicksal, nur am ersten Monat konnten wir ihm 50 Rubel uberweisen und per Post bekamen wir seine Empfingsquittung. Wir besturmten mit Bitten die Burger — und Militarstaatsanwaltschaften, (NKWD) Volkskomissariat fur Innere Angelegenheiten, die Gefangnisse. Es war umsonst. Erst anderthalb Jahre spater, nach vielen langen Wartungsstunden in der Moskauer Staatsanwaltschaft, berichtete man nur uber den Schalter, dass er fur antisowjetische Propaganda auf zehn Jahre Haft in  Besserangsrbeitslager (ITL) ohne Recht auf Briefaustausch und Apellation jverurteilt wurde. Der Schalter 1st zugemacht.

Nach dem Krieg zetzte man meiner Mutter in Kenntnis, dass er (mein Vater) am 24 Dezember 1942 an der Lungenentzundung in einem Besserungsarbeitslager (ITL) gestorben wurde. Im Jahre 1960 bekam meine Mutter amtliche Mitteilung, dass „die Sache des Vaters abgeandert wurde» und „die Sache aus Mangel des Tatbestandes eingestellt wurde» und „er wurde postum rehabillitiert». Gleichzeitig wurden meine Mutter und mein Bruder rehabillitiert und sie konnten in ihre Heimatstadt Leningrad zuruckkehren. Und dann berichtete man, dass meine Mutter eine Geldentschadigung im Umfang (in Hone von) Hundert Rubel fur die erlittene Verluste bekommen liess und meine Mutter trat dieses Geld zuruck. (Nach den grossen Veranderungen in Russland erfuhr ich, dass mein Vater in Leningrad kurz vor unserer Verbannung erschossen wurde, und meinte nur: „Gott sei Dank, dass er nicht so lange gequalt wurde!»

Vor kuzem schrieb mein Bruder mir: „Viele raten mir, die Sache meines Vaters anzufordern, um seine Schuld zu erfahren. Aber liegt es mir nicht!» Und weiter interessierte er sich fur meine Meinung. „Keinesfalls», — anwortete ich. Nein, ich will nicht erfahren, wer und wogegen ihn angeklagt hatte, wer ihn denunziert hatte. Aber plotzlich ist er unser guter Bekannte, der auf die Folter gespannt wurde. Wenn dieser Denunziant sich nach die Erbitterung und Vorteil gerichtet hatte oder unsere Wohnung einnehmen wollte und den Posten des Vaters einnehmen wollte, so sei ihn Gewissenbisse qualen. Wenn er kein Gewissen hatte, so ist nichts zu machen. Nein, ich will nichts uber ihn erfahren, aber ich karm ihn nicht verzeihen.

*(Harald Lindes Ferdinandowitsch, 1895 ., Gebürtig aus Archangelsk. Er lebte in Leningrad, Petrowski-Prospekt, d. 3, kv. 16. Arbeitete als Leiter der kaufmännischen Abteilung des Werkes «sowjetischen». Verhaftet am 2. April 1938 Kommission des NKWD und der Staatsanwaltschaft der UdSSR 14. Juni 1938 verurteilt gem. art. 58-6-7-9-11 RSFSR Strafgesetzbuchs die Todesstrafe. Er wurde in Leningrad 28. Juni 1938 erschossen. Beweise für Verbrechen sind).

Wie meinst Du, Christbaumchen, bin ich recht? Aber hier darf man uber solche Greueltaten nie vergessen. Man soil daruber die ganze Zeit schreiben, rufen und daran eninnert…

Abdulino ist die Eisenbahnstation zwischen Samara und Ufa, es ist sehr unfreundiicher Ort: Hitze und Staub im Sommer, Frost und Schneeverwehungen im Winter, undurchwatbarer Strassenkot in anderen Jahreszeiten. Es ist eine ode Steppe ohne Pflanzen, es gibt keine Baume, keine Strauche, keine Graschen. Jedoch zur Weihnachten verschaffte meine Mutter einige Kiefernzweige, die Dich, „Christbaumchen, ersetzten. Am Ende des Jahres „der Biegung» („Sagib») folgte das Jahr „der Geradebiegung» („Rasgib») und manche wurden sogar aus den Lagern freigelassen, und es war mir erlaubt in Leningrad zuruckzukehren, damit ich meine Ausbildung fortsetzen konnte.

Dort habe ich zweimal Dich, Christbaumchen, gesehen. Das war in der Familie der Mutters Schwester, wo ich zu dieser Zeit wohnte. Ich hatte dort zwei Cousins Jura und Shenja. Ihr Vater ist vor sieben Jahre lang gestorben, und ihre Mutter, meine Tante Katja, nahm mich als Verwandte auf. Aber nach anderthalb Jahre erteilte sie sich das Schicksal meines Vaters: in der Dienst denunzierte jemand, dass sie klagt daruber, wie es zu schwer Lebensmittel zu kaufen, wie lange man in den Reihen stehen musste. (wie lange man Schiange stehen sollte).(Es gab keine Lebensmittelkarten zu dieser Zeit, aber es wurde einen strengen Limit auf die   Anzahl der ausgelieferten Waren festgestellt. Zum Beispiel: ein Mench kаnn nicht mehr als 100 g Butter bekommen). Und sie wurde verhaftet, sie wurde liber Antisowjetische Propaganda geklagt. Nach dem Untersuchungsschluss war es ihr nur einen Besuch mit Verwandten erlaubt. Aber ihre beide Sonne arbeiteten und sie konnten nicht ihre Mutter besuchen, denn es wurde ihren verboten -Besuchkontakt mit ihrer Mutter im Gefangnis ist kein triftiger Grund dafur. Ich studierte an der Universitat und ich konnte einfach Vorlesungen versaumen, da kam ich ins Gefangnis „Kresty» (Kreuze»).

Meine Tante Katja ist eine anziehnde Frau, sie sorgte irnmer fur ihre Aussere. Aber da erkannte ich kaum sie (meine Tante), es war eine Alte mit ungekammten Haaren, gewickeite in Fetzen. Das weitere Schicksal meiner Tante ist unbekannt, niemand war etwas uber sie zu horen. Am Anfang des Krieges wurde ihr jungste Sohn Jura gegen seinen Willen (er war kein Wehrpflichtiger) in die Landwehr untergebracht und bald ist er in der Nahe von Kolpino gefallen, er war nicht siebzehn Jahre alt geworden. Ebenso und auch in der Landwehr ist mein anderer Cousin Jura gefallen. Shenja ist in der Nahe vor Berlin gefallen, er war Kompanikommandeur.

Aber wollen wir zu Dir, Christbaumchen, zuruckkehren. In diesem Heiligen Abend sassen beide meine Cousins und ich zu Наusе, wir waren traurig, denn wir hatten keine Stimmung und kein Geld zum Feiem der Weihnachten. Plotzlich klingelte es. „Wer ist da?» — „Weihnachtsmarm (Grossvaterchen Frost)! antwortet ubermutige Madchensstimme. Das war Nina, meine alte Freundin, wir waren von der vierten Klassen schon bekarmt. Sie arbeitete im Krankenhaus und kaufte uns auf ihren Arbeitslohn eine kleine Tanne, zwei langliehe Weissbrote, 100 g Butter und 100 g Wurst, eine Buchse Eierfracktkonserve, eine Sprottenbuchse und sogar eine Flasche Moldauerwein. Wahrscheinlich sturzte sie sich in Unkosten. Nina ist eine vollweise, nach dem Tode ihres Vaters wohnte sie mit ihrer Stiefmutter in einem Zimmer, ihre Stiefmutter war zwei Jahre alter als Nina, und beide konnten nicht einander leiden (ausstehen). Daram ging sie zu uns auch, zu Waisen.

Ich eile voraus. In den 1970-er Jahren fand das ubliche Zusammentreffen meiner ehemaligen Mitschuler im „Metropol» statt. Nina bat ums Wort. Sie hielt in ihrer Hand die Zeitschrift „Amerika» und sagte: “In dieser Zeitschrift sehen sie das Foto unseres Mitschuiers, den wir fur einen Untergegangenen hielten. Das ist Garald Lindes (Harald Lindes). Er ist der Redakteur dieser Zeitschrift.» Ja, Christbaumchen, ich hatte viele wunderbare Freunde. Sie hatten keine Angst, zum Bahnhof zu kommen, als wir in die Verbannung abgesendet wurden. Sie schrieben mir dorthin ergreifende Briefe, diese Briefe ermutigten mich. Sie begrussten mich mit Begeisterung mein Heimkehr aus Abdulino. Als meine Mutter aus der Verbannung zuruckkehrte, machten sie meine Mutter ausflndig, um sich nach meinem Schicksal zu erkundigen. Und in der letzten Jahre stand ich sogar mit einigen im Briefwechsel.

Meine letzte Weihnachten in Russland verging unbemerkt — es war dazu nicht aufgelegt; denn die Stadt war in Belagemngszustand, die Menschen waren ganz durchfroren und starben am Hunger. Ungeachtet dessen feierte ich das Neujahr 1942. Wir hatten uns bei meinem Freund, Maler von Beraf in der Zahl von funfzehn Menschen versammelt.  Ich erinnere mich daran,  dass  es sehr  warm   in  seinem  Atelie  war,   denn  er  verbrannte   seine  Olgemalde.   Jeder brасhte etwas  mit,  ich brachte meine  eiserne  Ration,  Krabbenbuchse  „Tschatka»,  die  ich vom Anfang des Krieges bewahrte. Es gab sogar einen Wein. Am nachsten Abend fand   man   den   Leichnahm   (von   unseren  Anwensenden   im  Neujahrfesttag)   eines jungen talentvollen (begabten) Bildhauers.

Nein, Christbaumchen, ich wusste dann nicht, dass dieses Jahr ganz neues Kapitel  in  meinem  Leben  eroffnet  (beginnen wird)!

Am  Ende  dieses  Jahres geriet ich zu Finnen in Gefangenschaft, es geschah in Karelien in diesem „Lagerregion». Obwohl in dieser Region sassen die Straftater fur ihre Straitaten ab. Als der Krieg begann, erinnerte man sich an diese Verbrecher, sie wurden vorfristig freigelassen, sofort wurden sie einberufen, sie wurden schlecht bewaffnet und sie sollten in der Gefangniskluften gegen die Finnen kampfen. Die meisten von ihnen gingen sofort in die Gefangenschaft. Die Finnen brachten sie in alten Lagem unter. Die ehmaligen Gefangenen und jetzt die Kriegsgefangenen wohnten in ihren alten Baracken, machmal schliefen sie auf ienen Pritschen. Ihr ehemaliger Koch kochte ihnen Bruhe und der ehemalige Schuhmacher repariert ihr Schuhwerk. Nur anstatt jener, die politische Arbeit leisteten waren die Vertreter des Roten Kreuzes und Dolmetscher.

Dich, Christbaumchen, traf ich unerwartet am Heiligabend in der von Finnen besetzten Stadt Petrosawodsk, die als “Pietri” gennant wurde, wo die Finnen an Stelle des Lenindekmals die Beutekanone aufstellten. Ich wurde in Lagerskanzlei herausgerufen, man sollte einige Papiere unterschreiben. Gerade von der Swelle sah ich ein Klavier und Dich, Christbaumchen, im Deinen Weihnachtsschmuck. Ich war Starr von Staunen. Das bemerkte der finnische Leutnant und fragte mich deutsch, ob ich zu Hause Weihnachten beging, dann interessierte er sich dafur, ob ich Klavier spiele, und bat mich zu spielen. Schon lange spielte ich Klavier nicht, aber ich spielte „O Tannenbaum» und „Stille Nachl».  Mein Spiel fesselte in Kanzlei einige finnischen Soldaten und Offiziere Aufmeksamkeit. Sie Standen schweigend an der Tur und ihre Gesichtsausdrucke bezeugten (zeigten), dass sie jetzt in Gedanken zu Hause sind, mit Dir, Christbaumchen, sie sind im Kreise der Familie, die sie wahrscheinlich niemals sehen werden. Und plotzlich bat einer von inner „Katjuscha» zu spielen…

Im Febriar wurde ich ins Kriegsgefangenenlager an der Halbinsel Hanko versetzt, diese Halbinse! ist Finnland fur die Zuweisung der Sowietunion 1940 benotigt, damit dort der Marinenstutzpunkt geschaffen wurde. Die meisten Kriegsgefangenen waren Mariner aus diesem Stutzpunkt. Wahrend des Abtransportes torpedierten die Deutschen ihr Schiff, es war das Motorschiff „I.W.Stalin». Man rettete die Mariner und sie wurden in Kriegsgefangenenlager unterbracht. Am Abend kam der lutheranische Pastor zu uns ins Lager, dieser Pastor kannte zwei seine Muttersprachen — Finnisch und Schweidisch und konote gelaufig deutsch und russisch sprechen. Ich hat ihn mich zu konfirmieren. Er fragte mich: „Sind Sie uberzeugt davon, dass Sie konfirmieren wollen? Ihr Leben wird nicht leichter sein, aller Wahrscheinlichkeit nach, Ihr Leben wird schwerer sein. Sie nehmen auf sich neue Verantwortung fur Ihre sittliche Verpflichtungen, die Sie wegen der harten Kriegsjahren vernachlassigen konnen.    So  denken  Sie  ordentlich  daruber   nach!»   Am   Abend,   nach   dem   schweren   Arbeitstag — wir   demontierten standige Befestipngen, entliuden Steinkohle, fallten Holz, aber speiste man sparlich  — beschaftigte   ich   mich   zusammen   mit   dem   Pastor   und   bereitete   mich   die Konfirmation vor. Da am Ostern Sonntag   wurde ich mit dem Begleitsoldaten in die  Kirche zum Pastor fur die Konfirmation herbeigefuhrt.

Am Weihnachtsabend war ich in der Familie des alten firmischen Farmers, sein Famiiie bestand aus sechs Tochtern im Alter von 3 Jahre alt bis 17 Jahre alt. Die alteste Tochter hiess Eiva, die jungste -Juli. Ich verbrachte bei ihnen einen wunderbaren Weihnachtsabend. Es gefiel mir besonders, wie die Eltern heimlich von den Kindern die Sacke mit Geschenken in den Schnee am Aufgang stellten. Bald tonten Schellen in der Ferne, das lustige Glockegelaute ertonte immer naher und naher und da in den Hof bog Rermtiergspann ein, aus dem Schlitten kroch Weihnachtsmann (Grossvaterchen Frost) langsam aus, darm sprangen die kleinen Elfen heraus, liefen ins Haus und ergriffen die Sacke mit Geschenken unterwegs und unmerklich, dann verteilten die Geschenke den Kindern… Und dann liefen die Rermtiere mit dem Weihnachtsmann (Grossvaterchen Frost) weiter zur nachsten Farm.

Ich wusste, dass es manchen von unserer Verwandten im Jahnre 1920 gelang, aus Archangeisk ins Ausland abzufahren. Ich wusste, dass manche von ihnen in Deutschland wahrscheinlich in Hamburg leben (Die Grosseiteltern, die in Berlin wohnten, sind schon zu dieser Zeit gestorben). Aber wusste ich nicht, ob jemand wirklich in Hamburg lebte. Der junge Pastor Johann Heinrich Lindes ist im Jahre 1784 in Archangeisk aus Hamburg abgefahren und in Archangeisk wurde er als Stammvater des russischen Zweiges unserer Familie. Ich wusste auch nicht, wie sie heissen und wer sie sind. Beinahe zwei Jahre suchte ich intensiv diese Verwandten und endlich fand ich. Es stellte sich heraus, dass in Hamburg drei Bruder meines Grossvaters und seine Schwester mit ihren Familien ansassig wurden.

Meine letzte (Kriegs) — Weihnachten verbrachte ich im Nordnorwegen, ich befand mich im grossen halbzerstorten Schuppen. Das Dach ist durchlochert und wir bauten etwas in der Art von Hutten. Es gab keine Christbaumchen, ach wo in der Tat!,..

Aber kormte ich mich im Stillen freuen, denn die Tochter eines von den Brudern des Grossvaters schickte wir ein Paketchen mit Weihnachtsessen, es warm Pfefferkuchen, Bonbons, Rosinen, die Geschmackemfmdung dieser Leckerei habe ich schon lange vergessen. Und die Weihnachtsgeschenke habe ich zum letzten Mai vor funf Jahr bekommen.

Aber da war der Krieg zu Ende. Mit Muhe und Not gelangte ich bis Hamburg, wo der jungste Grossvaters Bruder und seine Frau auf mich warteten. Ihr einziger Sohn ist im Kriege gefallen und sie hahmen mich als eigenen auf. Das Haus, in dem sie fruhner wohnten, wurde durch Bomben zerstort und jetzt wohnten sie im kleinen Zimmerchen zusammengepfercht, aber fur mich gab es einen Piatz (Ort) in Kammer. Es gab ein schweres Ernahmngsproblem, aber meine neue Tante kormte am Heiligen Abend gefulltere Kuchen und traditionellen Weibnachtenskeks „Stollen» backen. In der Ecke auf der Komode stand schon geschmucktes Christbaumchen. In Hamburg lernte ich noch mir unbekannten Brauch   -Adventen kennen. Am vierten Sonntag vor Weihnachten wurde das Zimmer mit Tannenbaumkranz mit vier Kerzen ausgeschmuckt, eine von diesen Kerzen zundet man ein und man singt Weihnachtslieder. Am darauffolgenden Sonntag zundet man zwei Kerzen ein, dann — drei Kerzen und endiich aile vier Kerzen.    In Hamburg begegnete ich meiner zukunftigen Frau und dort heirateten wir. Unser Tochterchen kam zur Welt, jetzt waren wie zu dritt und alie zusammen konnten uns auf Dein Erscheinen, Christbaumchen.

Am Ende November 1951, nach dem dreizehntagigen Schaukeln lieferte das amerikanische Transportschiff uns in New — York. Wir mieteten ein Kammerchen, es gab sogar keinen Platz fur den TIsch, aber in zwei Tagen arbeitete ich in einer mechanischen Werkstatt. Frage mich nicht, Christbaumchen, was ich dort machte: ich bohrte etwas, schraubte etwas zusammen — und ich wurde dafur Groschen entlohnt. Ich konnte etwas Englisch, aber verstand ich kein Wort daraus, was ich in der Werkstatt horte. Wie es sich herausstellte, waren die anderen Puertorikaner und sprachen sie ihre Muttersprache Spanisch.

Am Weihnachtsabend stelle man uns fruher frei, und als ich zum Metro ging, horte ich in der Kirche Glocken „Stille Nacht» singen (ertonen). Aber in unserem Kammerchen gab es keinen Platz fur Dich, Christbaumchen. Jedoch baten unsere Bekarmten ins zu Gast, unsere Freundschaft begann schon in Hamburg. Von jener Zeit an konnte ohne Dich, Criristbaumchen nicht auskomrnen. Ja, jeden Weihnachtsabend. Weihnachten feierten wir nach einer althergebrachte Sitte: am Weihnachtsabend, am Heiligen Abend fuhren wir in die Kirche, assen zu Hause Abendbrot und dann begannen mit den Geschenken, die neben Dir auf uns warteten. Es war nicht gewohnlich fur Amerika. Obgleich das Christbaumchen bei den Amerikanern lange vor Weicmiachten erschien und ihre Hauser mit vielfarbigen Gluhbirnen geschmuckt und beleuchtet werden, beginnt Weihnachten am ersten Tag des Feiertages. Fruh erwachend laufen die Kinder zum Christbaumchen, wo die in buntes Papier eingepackten Geschenke schon lange auf sie warteten. Zum Mitagessen serviert man die Truthenne anstatt der Gans oder Schinken. Und unbedingt Kurbiskuchen mit Sahnen. Aber in London bekamen die Kinder des Sohnes Ihre Geschenke am zweiten Tag des Feiertages, am so genannten „Boxing Day», denn die Geschenke werden in Boxen (in Schachteln) ausgeteilt.

Im Fruhling ubersiedelten wir in sonnige Kalifomien, wo Du, Christbaumchen, so seltsamerweise aussah, als im Garten die Rosen bluhten und Vogelchen flatterten. Dort gab es keine unsere Schneeweihnachten. Aber hier in Kalifomien trafen wir uns mit Freude mit Dir, Christbaumchen. Doch Du, Christbaumchen, ist ein Symbol der Gute und der Hoffnung, Du bringst immer so Freude mit! Als unser Sohn zur Welt kam, feierten wir die Weihnachten schon zu viert.

Im Jahre 1957 in Kalifomien erfuhr ich, dass meine Mutter und mein Bruder gesund und lebendig sind. Aber in der weiten Sibirien erfuhr meine Mutter, das ihr alteste Sohn, der vor sechzehn Jahre lange verschollen war, gesund und lebendig ist. Er hatte seine eigene Familie und sie wurde schon langst zur Grassmutter. Wir begannen mit ihr im Briefwechsel zu stehen, wobei schrieb sie unseren   Kindem   englisch.   Unser   Briefwechsel   stand   bis   zu   ihrem   Tod,   meine  Mutter ist im Alter von 88 Jahren gestorben. Mein Bruder schrieb mir, dass sie im Todesfieberwahn   deutsch gesprochen   hat.    Sie   machte   ihr   Testament,   sich   zu kremieren und ihre Asche zu wehen: „Damit Sie niemals mich verspotten konnten». Mein Bruder kremierte, aber ihre Asche konnte er nicht wehen. Und nach Verlauf von zehn Jahren verschwanden „sie» auch.

Im Jahre 1958 ubersiedelten wir in Waschington, wo die Weihnachten nicht oft mit Schnee sind. Ich erinnere mich daran, wie es eines Tages so stark schneite, dass wir in die Kirche nicht fahren konnten.

Unsere Nestvogeichen (unsere Kinder) sind gross geworden, sie sind flugge (seibstandig) geworden und flogen aus dem warmen Elternnestchen heraus. Sie batten ihre eigene Nestvogeichen. Darin begann ich Tannenbaumpflanzen zu kaufen und jetzt in unserem Garten gedeihen sechs grune Tannenbaume nach der Anzahl der Enkeln.

Na, und mein Bruder? Nach der funfzigjahrigen Trennung trafen wir uns endlieh. Erinnerst Du Dich, Christbaumchen, wie ich und mein Bruder „Stifle Nacht» gesungen haben? Zu Weihnachten kam er mit seiner Frau. Sie haben eine Tochter, die mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Deutschland lebt. Im ubrigen, Christbaumchen, hast Du meinen Bruder in der Petrikirche gesehen, er singt dort im Chor.

Die Zeiten haben sie gewandelt. An der Wand in meinem Zimmer hangt der Kalenider mit der Petrikirchenabbildung. In Archangeisk wurde solche Katherinenkiche wiederaufgebaut, wo mein Urvater mehr vor zweihunderten Jahren den Gottesdienst abgehalten hatte. Soweit mir bekannt ist, war er der letzte Pastor in unserer Generation, in der Tat bis zu ihm hat Niedersachsen sehr gut einige Generationen von Pastoren Lindes erfahren…

Aber, Christbaumchen, bald dammert, es ist an der Zeit auszuruhen. Wir werden noch zum nachsten Mal mit dir sprechen. Und ich hoffe darauf, dass es nicht zum letzten Mal sein wird. Ist es sehr interessant, wieviei Male im nachsten Jahrtausend wir eine Gelegenheit haben zu treffen?

Bis bald, Christbaumchen! Merry Christmas!

Waschington. 1997.

Well, honey, dear Tree, we are again left alone, just you and me and nobody else. The hour is late, the wife already asleep. The house is quiet. And another day today we had noisy: our daughter and her husband and their oldest daughter (she's already cumming school) and their two boys (already healthy guys!) let's go to his home to celebrate Christmas in an American way on the first day of the holiday. To us they are from year to year come on Christmas Eve to celebrate Christmas in the German tradition. But our son (he also has two boys and the youngest is a girl) was not. He lives far: now in his native California, and the often and in London, hometown of his wife. The entire family on Christmas day they came just times-two, not more. But I'm not going to sleep, will sit with you, a Christmas Tree, we always talk, remember the past, good and bad. After all, we've known each other for so many years! But still, when we first met? My mother told me that it happened in 1921 – so 76 years ago, I and the year has not yet come. In Petrograd-cold, hungry, terrible. (Thus same I his left twenty years later-cold, hungry, scary!) There was no food or fuel. Mom and dad always sold some of our stuff, changed it for food. The bourgeoisie was heated with furniture. Shuddered at steps on a ladder. But to me all this was not enough – I sitting, mesmerized, never took their eyes from your flicker ing candle…

Light memory of Evgeny Petrovich Bozhko, historian-researcher

Archangelica - children German settlement

Chronicles of the ancient genus PEC (Paetz), little-known pages of history from the XIV century to the present day

  • Facebook B&W
  • Twitter B&W
  • Instagram B&W

© 2023 Артифакт. Сайт создан на Wix.com